Freizeit -

Sport »Ich gehe immer ans Limit«

Sportlich war Dachdecker Benny Rabe schon immer. Seit 2015 jedoch hat er sich einer der härtesten Freizeitsportarten verschrieben: Er läuft Abenteuer-Marathons und trainiert derzeit für den härtesten Parcours der Welt: den Iron Viking.

Themenseite: Handwerker privat

Benny Rabe ist Dachdecker. Um seine berufliche Zukunft und seine Fitness macht er sich keine Sorgen. Wer den 34-Jährigen zweimal die Woche beim Lauftraining im Wald beobachtet, versteht, was er meint. Rabe joggt nicht, er schindet sich. Er umläuft keine Hindernisse. Er überwindet Schranken oder Holzstöße – und das hat seinen Grund.

Action-Läufe erobern Europa

Der Handwerker, der als Jugendlicher eigentlich Stuntman werden wollte, trainiert für Sport-Events, die seit Jahren an Zulauf gewinnen: Abenteuer-Marathons. Die Teilnehmer laufen nicht nur, sondern überwinden zusätzlich noch zahlreiche Schikanen. Die Läufer überspringen keine Holzstangen, sondern robben durch riesige Matschflächen, überwinden zwei bis drei Meter hohe Wände oder hangeln über Wasserläufe. Entstanden sind die neuen Action-Läufe in England, wo bereits Ende der 80er-Jahre erste Veranstaltungen stattfanden. Anfang 2000 eroberte dieser Sport dann Amerika und noch ein paar Jahre später das europäische Festland. Inzwischen gibt es auch im deutschsprachigen Raum eine Anzahl von Events, deren Namen schon abenteuerlich klingen: Tough Mudder, Mud Masters, Xletix oder Strong Viking.

Streckenlängen und Hindernisse variieren zwar, von fünf bis sieben Kilometer für Einsteiger bis zur echten Marathondistanz von 42 Kilometern ist alles dabei. Zwei Dinge sind jedoch allen Events gemeinsam: Dem Publikum bieten sie bestmögliche Unterhaltung – viele haben inzwischen fast Volksfestcharakter – und von den Teilnehmern fordern sie eine Top-Form. Denn nicht nur Kondition ist gefragt, sondern auch Kraft, Geschick und ein „eiserner Wille“, wie Jan Ruch von Strong-Viking, einem der bekanntesten Anbieter, es ausdrückt. Für Rabe sind diese Events ultimative Herausforderung und Spaß zugleich: „Ich schinde mich gerne.“
Eine Haltung, die man für diesen Sport auch braucht. Denn Preisgelder locken bei Abenteuerläufen nicht. Wer mitmachen will, zahlt sogar Startgeld, ab 50 Euro aufwärts. Als Lohn für die Plackerei gibt es Pokale oder einen Platz in der Hall of Fame auf der Veranstalterseite, oft auch nur Teilnahme-T-Shirt, die dann von ihren Besitzern als stolzer Beweis für die erlittenen Qualen getragen werden. Und genau darum geht es: die Herausforderung annehmen, alles aus sich herausholen. Abenteuer-Hindernisläufe sind eine Lebenseinstellung.

Rabe hat schon immer Sport gemacht. In seiner Jugend war er im Handballverein und fuhr Freestyle BMX-Rad, später spielte er jahrelang Fußball und sogar American-Football. Bei Letzteren war ihm aber das Verletzungsrisiko zu groß. Denn wer auf dem Dach arbeitet, muss auf Knochen und Bänder aufpassen.

Ganz auf Training zu verzichten, kam aber nicht in Frage: „Ruhig kann ich einfach nicht“, gibt er zu. Und so wandte er sich 2012 dem Kraftsport zu und intensivierte 2013 das Training noch einmal deutlich. Innerhalb von zwei Jahren legte der 1,80-Mann 20 Kilo an Muskelmasse zu – und wollte immer noch mehr. Als ihn dann Freunde 2015 mit zu seinem ersten Abenteuer-Hindernislauf nahmen, war der Dachdecker gleich Feuer und Flamme. „Man geht an seine körperlichen Grenzen und hat gleichzeitig einen Riesenspaß.“

Lust an der Herausforderung

Eine Kombination, die auch aus Sicht von Veranstalter Ruch den Reiz ausmacht. Lust an der Herausforderung und an der Bewegung sind seiner Meinung nach mindestens ebenso wichtig wie Teamgeist, denn viele Schikanen sind alleine überhaupt nicht zu meistern. Wer eine drei Meter hohe, nach innen gewölbte Halfpipe überwinden will, braucht helfende Hände. Das Spektrum der Teilnehmer ist entsprechend breit gefächert. Ehemalige oder aktive Triathleten oder Mehrkämpfer sind ebenso zu finden wie klassische Freizeitsportler, die sich nur einmal die Woche anstrengen.

Rabe sportelt zwar auch nur in der Freizeit, dann aber richtig: 40 bis 50 Kilometer Lauftraining die Woche, und er geht jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio. Für 2017 hat er sich gleich für neun Läufe angemeldet. Darunter der „Iron Viking“ mit 42 Kilometern und über 100 Hindernisse. Laut Veranstalter Ruch ist das der härteste Marathon Deutschlands. Außerdem nimmt Rabe am „6. Gettingtough The Race“ teil, der am 2. Dezember im thüringischen Rudolstadt stattfindet. Hier geht es nur um 24 Kilometer, dafür hat er aber über 200 Hindernisse. Zudem haben die Starter mit Temperaturen um den Gefrierpunkt zu kämpfen. Physische und phsychische Grenzerfahrungen verspricht der Veranstalter den Teilnehmern. Für Rabe ist das genau richtig: „Ich gehe immer ans Limit.“

Termine: Abenteuer-Hindernisläufe 2017*

( * eine Auswahl)

Im Frühjahr 2017 startet die Saison der Action-Läufe. handwerk magazin hat hier eine Auswahl der großen Veranstaltungen zusammen gestellt.

11.04.2017: Mud Edition Obstacle Run Osnabrück
7, 13 oder 19 Kilometer
(insgesamt europaweit zwölf Läufe in verschiedenen Editionen: Mud, Water, Hills und Brother)
Veranstalter: Strong Viking, www.strongviking.com

22.04.2017: Mud Masters Obstacle Run Haar­lemmermee; (viele weitere Läufe 2017, nicht alle Termine stehen schon fest)
Veranstalter: Mud Masters B.V., www.mudmasters.de

29./30.04.2017: Xletix Challenge, Bad Hönningen
6–8, 12–16, 18 Kilometer, 15–30 Hindernisse
(neun Läufe, Deutschland, Schweiz, Österreich)
Veranstalter: Xletix GmbH, www.de.xletix.com

07.05.2017: Rats-Runners Bühlertann
Rundkurs 9 – 11 Kilometer mit vielen Hindernissen
(insgesamt sechs Läufe an verschiedenen Orten)
Veranstalter: Rats-Runners, www.rats-runners.de

13.05.2017: Tough Mudder NRW
16–18 Kilometer, mehr als 20 Hindernisse
(insgesamt acht Läufe an vier Veranstaltungsorten)
Veranstalter Tough Mudder GmbH,
www.toughmudder.de

04.06.2017: 1. Family Run Deutschland,
Frankfurt am Main
unterschiedliche Schweregrade nach Alter
(5 – 9, 10 – 17, 18+)
Veranstalter: Strong Viking, www.strongviking.com

10.06.2017: Grazathlon
16 Hindernisse auf dem zehn Kilometer langen Parcours durch die Grazer Innenstadt
Veranstalter: CompanyCode Werbe gmbH,
www.grazathlon.at

02.09.2017: Iron Viking
42 Kilometer, über 100 Hindernisse
(insgesmat europaweit vier Läufe)

02.12.2017: 6. Gettingtough The Race
24 Kilometer, über 200 Hindernisse
Veranstalter: Getting Tough GmbH,
www.gettingtough-race.de

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen