Finanzen -

Policen-Check Hohe Risiken im Handwerk richtig versichern

Einmal im Jahr gehört der gewerbliche Risikoschutz auf den Prüfstand. Sind alle Policen aktuell, stimmt die Betriebsbeschreibung, die den Versicherungen vorliegt, noch? Denn die Gefahren nehmen für Handwerksbetriebe zu und damit auch die Anforderungen an den Versicherungsschutz.

Themenseiten: TS Risikomanagement und TS Betriebsversicherung

Als Unternehmer müssen Handwerker das Risikomanagement für ihren Betrieb, Absicherung und Vorsorge, im Blick behalten, und je nach Branche oder Gewerk kommen weitere spezifische Risiken hinzu. Es geht nicht darum, alle möglichen Schäden zu versichern. Aber Risiken, die für das Unternehmen besonders kostspielig oder existenzgefährdend werden können, sollten Unternehmer eindämmen.

Betriebshaftpflicht ist unverzichtbar

Personen- und Sachschäden sowie dadurch bedingte Vermögensschäden, die das Unternehmen oder seine Mitarbeiter verursachen, sichern Handwerker durch eine Betriebshaftpflichtversicherung ab. Die Police ist für jeden Handwerksbetrieb als Existenzsicherung unverzichtbar.

Schutz gegen hohe Sachschäden

Gegen hohe Sachschäden sind die Sach- und Betriebs­unterbrechungs­versicherungen für Handwerksbetriebe zu empfehlen. Sie bieten Schutz bei Einbruchdiebstahl, Feuer, Leitungswasserschäden, Raub, Streik, Vandalismus und Schäden durch Naturereignisse.

Je mehr Unternehmer in Technik investieren, desto größer ist das Risiko teurer Schadensfälle. Mit den passenden Technischen Versicherungen wie etwa einer Elektronikversicherung oder einer Maschinenversicherung, sind unvorhergesehene Sachschäden an Maschinen, Anlagen und Geräten abgedeckt.

Cyberpolicen neu auf dem Markt

Relativ neu im Angebotsportfolio der Versicherungen sind sogenannte Cyberpolicen. Die Gesellschaften reagieren damit auf die erhöhten Risiken durch Cyberkriminalität. Ein Hackerangriff auf die Systeme des Unternehmens kann weitreichende Folgen nach sich ziehen. Neben den Kosten der Datenwiederherstellung und Software-Reinstallation drohen auch Gewinnausfälle durch Betriebsunterbrechung.

Betriebsversicherungen regelmäßig prüfen

Unternehmer sollten bei jedem Risiko überlegen, wie hoch die Gefahr im schlimmsten Fall ist, und ob sie es selbst tragen könnten oder den Ernstfall versichern müssen. Vergessen sollten Handwerker dabei nicht, sich mit der Betriebsentwicklung, die Frage nach der richtigen Absicherung in gewissen zeitlichen Abständen neu zu stellen und die Risikovorsorge anzupassen.

Die wichtigsten Versicherungen für Ihren Betrieb

Die Haftpflichtversicherung für den Betrieb und seine Mitarbeiter sowie der Kasko-Schutz für den Fuhrpark ist für Unternehmer sind auf jeden Fall unverzichtbar. Welche Policen sonst noch sinnvoll sind und den Risikoschutz ergänzen, zeigt die Übersicht.

Art der Versicherung Was ist geschützt? Was ist nicht versichert? Besonderheiten Bewertung
Betriebshaftpflicht Fehler, die der Handwerker während
seiner Tätigkeit verursacht, wo durch ein
Dritter geschädigt wird
Vorsätzliche Beschädigungen,
schlechte Erfüllung der handwerklichen Arbeit
Bearbeitungsschäden / Tätigkeitsschäden
müssen unbedingt mit
eingeschlosssen werden
Unbedingt
notwendig
Geschäfts-Inhaltversicherung

Betriebliches Inventar und sämtliche
Vorräte
Zu hohe Werte, wenn der Schutz nicht regelmäßig angepasst wird Möglich ist ein erweiterter Gefahrenschutz (z. B. Fahrzeuganprall, Erdsenkung) Unbedingt
notwendig
Wohngebäude-
versicherung
Schutz gegen Feuer, Leitungswasser-
schäden, Schutz gegen Sturm und Hagel, erweiterte Elementargefahren
Werkstatt und Lagerhalle Auf Selbstbeteiligung achten bei Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdrutsch, Schneedruck Unbedingt notwendig ist Brandschutz, weiterer Schutz ist sehr sinnvoll.
Kfz-Kleinflotten-
lösung
Schäden oder Verlust am Fuhrpark
Vorsatz oder Fahrlässigkeit,
Reifenschäden
Ab drei Fahrzeugen Sondereinstufung; grobe Fahrlässigkeit kann meist mitversichert werden. Kfz-Haftpflicht ist Pflicht; Kasko-Schutz ist sehr sinnvoll.
Betriebsunter-
brechungsversicherung
mit Inhaltversicherung

Entgangener Gewinn und die fortlaufenden Betriebskosten
Schäden durch Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit Möglich ist ein erweiternder
Gefahrenschutz (z. B. Fahrzeuganprall, Erdsenkung).
Unbedingt
notwendig
Cyberversicherung Die Cyber-Eigenschadenversicherung deckt eigene Kosten, den Aufwand für die Analyse des Schadens (IT-Forensik) oder wenn der Betrieb durch einen Hacker-Angriff stillsteht. Die Cyber-Haftpflichtversicherung übernimmt Schadenersatzansprüche von Dritten, etwa wenn versehentlich ein Virus an einen Kunden weitergeleitet wird oder sensible Kundendaten gestohlen wurden. Keinen Versicherungsschutz gibt es, wenn der Schaden vorsätzlich verursacht wurde oder wissentlich von Gesetzen abgewichen wurde. Vertragsstrafen müssen ausdrücklich versichert sein.
Beratung ist wichtig. Es gibt sehr unterschiedliche Angebote. Einen ersten Eindruck gewinnt man über den Schnelltest der VdS Schadenverhütung GmbH (www.vds-quick-check.de).
Sehr sinnvoll
Transportversicherung / Werkverkehrs-
versicherung
Transportierte Waren und Werkzeuge rund um die Uhr vor allem gegen Unfälle und Diebstahl Schäden durch Selbstentzündung oder falsche Verladeweise
Im Schadensfall meist Abzüge Sinnvoll
Maschinen-
versicherung
Fahrbahre Maschinen; beispielsweise
Förderbänder oder Kehrmaschinen
Verschleiß Verzicht auf Einwand grobe
Fahrlässigkeit
Sinnvoll
Firmen-Rechtsschutzversicherung Hohe Anwalts- und Prozesskosten ­ Reiner Vertragsrechtsschutz Forderungsmanagement übernimmt ein Dienstleister Sinnvoll

Stand: September 2017; Quelle: Hoesch & Partner GmbH Versicherungsmakler; www.hoesch-partner.de; eigene Recherchen

Risikoschutz Betriebsversicherungen

Beim gewerblichen Versicherungsschutz steht die Betriebshaftpflichtversicherung bei den Unternehmern auf dem ersten Platz.

Mit welchen Versicherungen sichern Sie Ihr Unternehmen derzeit ab?
Versicherungsart Prozent
Betriebshaftpflichversicherung 88%
Betriebliche Gebäudeversicherung 65%
Elektronikversicherung 38%
Geschäftsinhaltversicherung 31%
Betriebsunterbrechungsversicherung 32%
D&O Versicherung 12%
Cyberpolice 9%
Weitere 1%

Quelle: Gothaer KMU Studie 2017, Mehrfachangaben möglich

Was wissen die Entscheider?

Der gewerbliche Versicherungsschutz ist komplex. Nicht immer kennen Unternehmer alle Feinheiten im Vertrag.

Sind die folgenden Risiken Ihrer Meinung nach mit einer Betriebshaftpflicht-Versicherung abgedeckt?
Schäden Prozent Einschätzung
Sachschäden 81% Nur 81 Prozent wissen, dass Schäden an Sachen
Dritter abgedeckt sind.
Personenschäden 69% Noch weniger wissen, knapp 70 Prozent, dass
Personenschäden inkludiert sind.
Schäden durch Datendiebstahl/Hackerangriff 39% 39 Prozent nehmen fälschlicherweise an,
dass Schäden durch Datendiebstahl oder
Hackerangriff abgedeckt sind.

Quelle: Gothaer KMU Studie 2017, Mehrfachangaben möglich

Wichtige Faktoren beim Abschluss

Unternehmer achten beim Abschluss in erster Linie auf einen umfangreichen Versicherungsschutz für ihren Betrieb.

Welche Punkte sind Ihnen beim Abschluss einer Gewerbeversicherung am wichtigsten?
Kriterien Prozent
Umfangreicher Schutz 62%
Preis 49%
Flexibilität bei Änderungen 27%
Eine Police für unterschiedliche Risiken 25%
Kompetente Beratung 22%
Möglichkeit, die Versicherung modular zusammenzustellen 14%

Quelle: Gothaer KMU Studie 2017, Mehrfachangaben möglich

© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen