Branchen -

Arbeitsleistung, Spenden und Sachspenden Hochwasserkatastrophe: So können Sie als Handwerker helfen

Die Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz machen betroffen. Damit die Hilfs- und Spendenbereitschaft im Handwerk kanalisiert und organisiert wird, hat beispielsweise das Admin-Team der SHK-Community "Heizungsbauer aus Leidenschaft" die Seite handwerkerhelfen.de ins Leben gerufen. Der ZDB und der ZDH begrüßen die Hilfsbereitschaft im Handwerk und bieten ebenfalls ihre Hilfe an.

Topic channels: TS SHK-Handwerk und TS Social Media

Die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz löst Fassungslosigkeit, Betroffenheit, Trauer, aber ebenso Hilfsbereitschaft aus – auch im Handwerk. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) und Generalsekretär Holger Schwannecke sprachen am 16. Juli 2021 offiziell im Namen aller Betriebe und Beschäftigten des deutschen Handwerks allen Betroffenen ihre tiefe Anteilnahme aus und sicherten engagierte tatkräftige Unterstützung zu.

Der ZDH stehe zudem im engen Kontakt mit folgenden Institutionen, um zügig passfähige Hilfsinstrumente für die spezifischen Belange betroffener Handwerksbetriebe auf den Weg zu bringen:

  • Beratungsstellen der Handwerkskammern, um einen ersten Überblick über die Betroffenheit des Handwerks zu erhalten und ein Kontaktnetzwerk aufzubauen

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wegen etwaiger Zuschuss- und Hilfsprogramme

  • Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wegen etwaiger Kreditsonderprogramme

  • Bundesagentur für Arbeit (BA) wegen möglicher Nutzung von Kurzarbeitergeld in dieser Sondersituation

  • GKV-Spitzenverband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen wegen möglicher Stundung der Sozialversicherungsbeiträge ohne Säumniszuschläge, Mahngebühren und Sicherheitsleistungen

  • weitere Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zur bereichsübergreifenden Abstimmung der Hilfsmaßnahmen

Helfen mit persönlicher Arbeitsleistung oder Sachspenden via "handwerkerhelfen.de"

Für Handwerksbetriebe, die von den Überschwemmungen nicht betroffen sind, aber unbedingt mit persönlicher Arbeitsleistung und/oder Sachspenden helfen möchten, hat die SHK-Community "Heizungsbauer aus Leidenschaft" die Seite handwerkerhelfen.de ins Leben gerufen. Hier können Handwerker laut Angaben der Betreiber alles von persönlicher Arbeitsleistung, über Maschinen, Berufskleidung und Fühler bis hin zu Wasserfiltern und mehr eintragen und anbieten.

Das Admin-Team der 24.000 Mitglieder starken Community koordiniert die Hilfsangebote und versucht in Zusammenarbeit mit Innungen, Handwerkskammern sowie dem Technischen Hilfswerk (THW) den Aufbau nach den Aufräumaktionen zu stemmen und örtlich zu unterstützen. Vor allem diese Arbeiten in der Zeit nach der medialen Berichterstattung seien wichtig, da auch die örtlichen Betriebe sehr unter den Situationen leiden.

handwerkerhelfen.de

Baufirmen unterstützen mit Geräten und Maschinen sowie Baumaterialien

Auch der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sichert Unterstützung zu, um in den vom Hochwasser zerstörten Gebieten eine provisorische Infrastruktur für die weiteren Rettungs- und Hilfsarbeiten zu schaffen. Es sei selbstverständlich, dass die Baufirmen mit Geräten und Maschinen sowie mit Baumaterialien unterstützen, damit schnelle Hilfe geleistet werden kann.

"Wir danken allen Unternehmerinnen und Unternehmern und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bereits in den zurückliegenden Tagen verantwortungsvoll gehandelt und kurzfristige Hilfe geleistet haben. Etliche von ihnen sind vor Ort zudem in ehrenamtlichen Funktionen, beispielsweise bei der Freiwilligen Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk oder dem Deutschen Roten Kreuz, engagiert und leisten dort wichtige Arbeit", so ZDB-Präsident Reinhard Quast. "Auch für die anstehenden Wiederaufbau- und Renovierungsarbeiten stehen die Betriebe des Baugewerbes mit ihrer starken regionalen Verankerung als verlässlicher Partner bereit, ihren Beitrag zu leisten."

Sächsisches Handwerk hilft mit Spendenkonto

Einen Beitrag leisten – das ist auch das Stichwort für den Sächsischen Handwerkstag. Über die Handwerkskammer Dresden haben die Mitgliedsorganisationen und -unternehmen unter dem Namen "Sächsisches Handwerk hilft" ein Spendenkonto eingerichtet (Spendenquittungen werden erteilt):

„Sächsisches Handwerk hilft“
c/o. Handwerkskammer Dresden
Kontonummer: DE25 8509 0000 2879 7510 15
Volksbank Dresden-Bautzen eG

Vor dem Hintergrund der Flutkatastrophen in mehreren Teilen Deutschlands appelliert Sachsens Handwerkstag-Präsident Jörg Dittrich in diesem Zusammenhang an die Solidarität des sächsischen Handwerks: "Durch die verheerende Macht des Wassers sind in den vergangenen Tagen faktisch von einem Augenblick auf den anderen Existenzen von Handwerkern weggespült worden. Die Schäden an Hab und Gut sind enorm. Umso wichtiger ist es, den Betroffenen mit einer Spende ein Zeichen der Hoffnung zu senden", betont Dittrich. Sein Appell: "Spenden Sie. Als die Jahrhundertfluten in den Jahren 2002 und 2013 Sachsen heimsuchten, erlebten wir die Solidarität der Menschen in ganz Deutschland. Jetzt ist Gelegenheit sich ebenfalls solidarisch zu zeigen."

Kreishandwerkerschaften in Nordrhein-Westfalen helfen mit Aktion "Handwerk hilft Handwerkern"

Solidarität möchte schließlich auch Frank Tischner zeigen, auf Initiative des Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf startete der Landesverband der Kreishandwerkerschaften Nordrhein-Westfalen die Aktion "Handwerk hilft Handwerkern". Handwerksunternehmen, die von der Katastrophe verschont geblieben sind, können im Rahmen der Aktion auf lv-kh.nrw/handwerk-hilft-handwerkern ihre Unterstützungsangebote zu melden, die dann direkt an die Kreishandwerkerschaften in den betroffenen Regionen weitergeleitet werden. "Gefragt sind hier nicht nur kurzfristige Hilfen, sondern auch Angebote, die den in der Hochwasserregionen betroffenen Handwerksunternehmen helfen sollen, durchzuhalten und einen Neustart zu schaffen", erklärt Tischner und gibt Beispiele, welcher Art die Hilfen aussehen könnten: "Es können beispielsweise Maschinen, Geräte oder Materialien zur Verfügung gestellt werden, damit die dortigen Handwerksbetriebe weiterarbeiten können. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit bei nähergelegenen Unternehmen, Werkstattkapazitäten zur Verfügung zu stellen. Oder noch funktionsfähige Laden- oder Salonausstattung, die wegen eines Umbaus aussortiert wurden, können gespendet werden. Auch die logistische Unterstützung durch die Zurverfügungstellung von Firmenfahrzeugen für den Transport ist willkommen."

Hochwasser-Aktion

Im Formular auf lv-kh.nrw/handwerk-hilft-handwerkern können Handwerksbetriebe, die helfen wollen und können, ihre Hilfsangebote einstellen und betroffene Handwerksunternehmen zielgerichtet danach suchen. Auch die Handwerksbetriebe in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz können und sollen laut der Organisatoren selbstverständlich die Unterstützung annehmen. Frank Tischner ist wichtig klarzustellen: "Die Hilfsangebote sind Spenden und damit bedingungslos, und sie sind für die Betriebe im Handwerk gedacht. Die Hilfeempfänger müssen davon ausgehen können, dass ihnen bei der Inanspruchnahme keine Kosten entstehen." Geldspenden sind übrigens ebenfalls möglich, auf der Website der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf gibt es hierfür weiterführende Links und Informationen zu Aktionen der einzelnen Fach- und Innungsverbände im Handwerk. Hier können Sie Hilfe für das Handwerk in den betroffenen Hochwassergebieten anbieten:

lv-kh.nrw/handwerk-hilft-handwerkern

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen