Hochwasser: Finanzamt hilft umfassend

Das Hochwasser im Juni hat auch bei vielen Handwerkern große Schäden verursacht. In den oft typischen Wohngeschäftshäusern traf es sowohl Betriebe als auch Wohnungen. Die Finanzämter unterstützen Geschädigte auf unterschiedlichen Wegen.

Kosten der  Reparaturen und Neuanschaffungen für die Firma setzen Handwerker als Betriebsausgaben ab. Private Aufwendungen mindern als außergewöhnliche Belastung die Steuerlast.

Zudem können Unternehmer innerhalb einer Frist von vier Monaten einen Antrag auf Stundung und Anpassung der Vorauszahlung zur Einkommen- und Körperschaftsteuer stellen, so die Bundessteuerberaterkammer. Das  Finanzamt sieht von Vollstreckungen rückständiger oder neu fälliger Forderungen ab.

Arbeitgeber können ihre Angestellten mit Beihilfen bis zu 600 Euro jährlich steuerfrei unterstützen. In Notfällen, wie einem Hochwasser, sind auch Beihilfen über 600 Euro steuerfrei.

Tipp: Die zumutbare Belastung können Sie online einfach selbst berechnen. Zuschüsse an Mitarbeiter im Lohnkonto aufzeichnen.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen