Bildergalerie: Handwerker-Knigge: Dominanzgesten

© Umberta Andrea Simonis
Der Schraubenzieher wird wie eine Waffe benutzt, die aufgestützte Faust vergrößert optisch.
© Umberta Andrea Simonis
Die verschränkten Arme zeigen, dass keiner von seinem Standpunkt abrückt udn nicht im Geringsten offen ist, für die Argumente des anderen.
© Umberta Andrea Simonis
Die vergrößerte Geste der aufgestützten Hände in den Hüften signalisiert Überlegenheit und Machtanspruch.
© Umberta Andrea Simonis
Diese Haltung kann heißen "Was willst du denn schon? Ich weiß es sowieso besser!" und führt dazu, dass die Kundin ihrerseits "zumacht" - die verschränkten Arme vor der Brust.
© Umberta Andrea Simonis
Das Einnehmen von Kundeneigentum wie Türpfosten, Möbeln und wie hier Duschkabinen wird als Übergriff in die Privatsphäre gewertet.
© Umberta Andrea Simonis
Der dominante Zeigefinger zusammen mit der vereinnahmenden Geste wirken auf den Kunden einschüchternd und machen aggressiv.
© Umberta Andrea Simonis
Alle Varianten des dominanten Zeigefingers wirken auf den Kunden unsympatisch und schüren Aggressionen, besonders natürlich in Verbindung mit einer eingeforderten Unterschrift.
© Umberta Andrea Simonis
Die Kundin wird eine erniedrigende oder unbequeme Haltung zum unterschreiben gezwungen. Die Unterschrift sollte immer in Augenhöhe und unterstützt durch ein Clipboard geleistet werden.