KfW -

Handwerk modernisiert die Kommunen

Der Bund unterstützt die Energiewende über günstige KfW-Kredite für Städte und Gemeinden. Handwerker profitieren nicht nur von den Aufträgen, sondern können selbst Projekte in ihrer Region anregen.

Themenseite: KfW
Jens Beland
Denkmalpflege: Restaurator Jens Beland überarbeitete eine seltene Schöpforgel in Watzendorf. -

Unternehmer Jens Beland engagiert sich aktiv für seine Region. Der Malermeister ist im Gemeinderat vertreten und trifft somit auch wichtige Entscheidungen für seine Kommune, zum Beispiel in welche Gebäude investiert werden muss. Gerade wird der Kindergarten im fränkischen Großheirath generalsaniert. In zwei Jahren stehen für die Grundschule neue Heizungen und sanitäre Anlagen, neue Fenster, Dämmung und ein verbesserter Brandschutz an.

„Nach 35 Jahren ist bei den meisten Gebäuden eine Sanierung überfällig. Natürlich sind das auch gute Aufträge für die Bauhandwerker der Region“, sagt Beland. Und der Unternehmer ergänzt: „Die Steigerung der Energieeffizienz spielt bei der Sanierung eine große Rolle.“ 

Seit der politisch gewollten Energiewende stehen die Gebäude der öffentlichen Hand als große Energieverbraucher besonders im Fokus. Deshalb stellt der Bund über die Förderbank KfW zinsgünstige Kredite bereit, um die energetische Sanierung und Erneuerung in Städten und Gemeinden voranzutreiben.

Energiewende auf den Weg bringen

Handwerksunternehmer profitieren dabei nicht nur von den anstehenden Aufträgen in den Kommunen. Sie sind in ihrer Region, wie auch Malermeister Jens Beland, wichtige Mandatsträger und können so den Fortschritt in ihren Gemeinden aktiv anstoßen und begleiten. „Handwerker sollten ihre guten Fachkenntnisse vor Ort nutzen und Anregungen geben sowie Projekte anstoßen.

Die KfW informiert Handwerksbetriebe über verschiedene Vertriebswege aktiv über mögliche Fördermittel“, erklärt dazu KfW-Experte Burkhard Touché.

Was die KfW fördert

Ergänzend zu den speziellen Programmen der Energiewende bietet die KfW auch ein Basisprogramm für alle Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur. Außerdem fördert die Bankengruppe den Barriereabbau im öffentlichen Raum. Die Programme im Überblick.

Energieeffizient Sanieren. Das Programm unterstützt die energetische Sanierung von Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur.

Energieeffiziente Stadtbeleuchtung. Für Investitionen in eine energieeffiziente kommunale Beleuchtung bei Straßen, öffentlichen Freiflächen, Ampeln.

Energieeffiziente Quartiersversorgung. Fördert Energieeffizienz kommunaler Versorgungssysteme.

IKK – KfW-Investitionskredit Kommunen. Für Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur.

IKK – Barrierearme Stadt. Programm für den Barriereabbau in Städten und Gemeinden.Infos zur KfW Kommunalfinanzierung finden Sie unter www.kfw.de/infrastruktur.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen