Bildergalerie: handwerk magazin: Die Redaktion im Relaunch-Fieber

© Julia Rotter
Für handwerk magazin Chefredakteur waren die vergangenen Wochen besonders anstrengend, aber das hat sich gelohnt: „Wir haben uns mit dem Relaunch der Zukunft und den unternehmerischen Chancen unserer Leser noch ein wenig mehr verschrieben. Das Handwerk ist im Umbruch, und wer sich heute schon mit den Bedürfnissen und Techniken von morgen auseinandersetzt, verschafft sich einen Vorsprung."
© Christiane Klebig
Immer an der Wand lang? In den heiligen Hallen unserer Grafik wurden die Seiten für das neue Heft immer wieder optimiert und ausgetauscht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
© Juli Rotter
„Relaunch heißt für die Redaktion auch: Intensiver Austausch mit den Kollegen, aber es hat sich wirklich gelohnt", da sind sich Cornelia Hefer, Redakteurin für Finanzen und Versicherungen, sowie Volontär Felix Dehn einig.
© Julia Rotter
Ohne sie geht nichts: Redaktionsassistentin Ulrike Bartel. Für sie waren gerade die letzten Tage der Produktion eine spannende Zeit: „Da habe ich immer alle Hände voll zu tun, die richtigen Verlinkungen und exklusiven Online-Beiträge für unsere Leser zusammenzustellen. Und da jetzt doch einiges anders ist, war es ziemlich aufregend."
© Julia Rotter
Senior Produktmanagerin Manuela Bertram war seit Monaten mittendrin statt nur dabei und von Anfang an für das Projekt mitverantworlich: „So einen Relaunch macht man ja nicht jedes Jahr, da muss alles passen. Und wie viel Arbeit im Hintergrund erledigt werden muss, können sich nicht viele Menschen vorstellen. Aber es hat auch unglaublich viel Spaß gemacht und die Leser werden merken, dass wir Ihnen nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich noch mehr bieten als bisher."
© Julia Rotter
Wer muss was bis wann abliefern? Wurden alle neuen Standards eingehalten und umgesetzt? Schaffen wir es pünktlich zu sein, obwohl wir keinen Zeitpuffer haben und so ziemlich alles neu ist? Print-CvD Reinhold Mulatz und Online-CvD Christiane Klebig standen mehrmals mit dem Zeitplan auf Kriegsfuß. Doch mit großem Engagement aller Kollegen war das Projekt zu stemmen: „Und nun ist es einfach schön, wenn wir nach dem ganzen Stress sehen, wie gut das Resultat geworden ist", so beide unisono.
© Julia Rotter
Die kreativen Köpfe des Relaunches: Art Director Daniel Bognár, Chefredakteur Olaf Deininger und Grafiker Lionel Bassett (v.li.). Nach monatelangen Vorbereitungen, immer parallel zu den aktuellen Produktionen, war der März dann DER MONAT: „Besonders spannend ist ein Relaunch vor allem dann, wenn am „offenen Herzen operiert wird“. Also ohne doppelten Boden und Nullnummer. Da heißt es sich zu konzentrieren und den Spagat zwischen neuem und alten zu meistern“, so Bognár.
© Christiane Klebig
Passt alles? Betriebs-Redakteurin Kerstin Meier mit ihren „neuen" Seiten: "Das Schwierigste an einem Relaunch ist immer, dass man vorab nur sehr schlecht abschätzen kann, wieviel Text in der neuen Optik auf die Seiten passt, aber auch das haben wir hinbekommen. Besonders schön finde ich den größeren Anteil an Weißraum auf den Seiten, dadurch kann der Leser die Information leichter aufnehmen.“
© Christiane Klebig
Unsere Wand der Erinnerung: Die Titel der vergangenen 4,5 Jahren: natürlich mit unserem Neuzugang an vorerst letzter Stelle. Aber versprochen: Es werden noch sehr viele folgen!