Marketing -

Die Woche in den sozialen Medien: KW 07 Handwerk ahoi: Ein „Schiff“ wirbt während Karneval für Branche

Diese Woche: „Handwerkerarche“ sticht beim Düsseldorfer Rosenmontagszug in See. Ein Metzger kämpft um die Goldmedaille. Eine Konditorin stellt sich einer Challenge. Und: Eine Anlagenmechanikerin ist von zu viel Bürokratie genervt.

Topic channels: TS Social Media und TS Social Media Monitoring

Sanierungsmanagement Santec Farbkonzepte: Handwerkerarche

„Ejal ob Helau oder Alaaf, dat Handwerk süppt och in Zukunft net aaf!“ – so lautet das Motto der Handwerkergruppe, die sich um den Betrieb Sanierungsmanagement Santec Farbkonzepte gebildet hat. Gemeinsam möchten die Handwerker der Gesellschaft zeigen, wie wichtig und vielfältig ihr Beruf ist. Deshalb haben sie für den Büttgener Rosenmontagszug in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) als Festwagen eine Arche gebaut.Initiator des Ganzen ist dabei Tischlermeiser Sascha Hermanns-Thun.

Via Facebook gab der Sanierungsbetrieb nun erste Informationen über das Schiff bekannt, welches bald zum ersten Mal in See stechen wird. „Wie beim Original haben wir versucht, von jedem Gewerk wenigstens einen mit auf die Arche zu nehmen“, schreibt das Düsseldorfer Unternehmen. Am Rosenmontag werden die 96 Handwerker ihre Arche begleiten und für die Branche werben. „Wir freuen uns auf euch!“, heißt es im Post.

Auch die Abonnenten des Sanierungsbetriebs sind von den Neuigkeiten begeistert: Mehr als 20 Mal markierten diese den Post mit einem blauen Daumen.

Fleischerei Kaeding: Wettrennen um die Wurst

Fleischerei Kaeding

Als Kind wollte Bertold Kaeding Lokführer werden oder zur See fahren – heute ist er amtierender Europameister der Metzger. Im Beitrag „Ein Fleischer auf Goldkurs“ zeigt das NDR-Nordmagazin, wie sich Kaeding auf die diesjährige Europameisterschaft vorbereitet.

Er will dort seinen Titel verteidigen und schickt deshalb zehn seiner besten Wurstsorten ins Rennen um die Goldmedaille. „Ich bin sehr aufgeregt. Man sagt ja immer: Die Konkurrenz schläft nicht“, sagt der Metzger aus Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern), gibt aber zu bedenken: „Das sind alles Top-Fleischereien, die an der EM teilnehmen.“

Die Kunden der Fleischerei Kaeding wünschen dem Familienbetrieb viel Erfolg. „Wir drücken euch die Daumen! Aber bei so einer Top-Qualität, die ihr habt, kann nichts schiefgehen!“, heißt es in einem Kommentar unter dem Facebook-Post der Fleischerei.

Sie wollen sich den ganzen NDR-Beitrag anschauen? Hier entlang!

veras_chocolate_world: „Handwerk zu Business“-Challenge

Vera Aline Becker

Eine neue Challenge macht unter Handwerkern die Runde: die „Handwerk zu Business“-Challenge. Dabei posten die Handwerker je zwei Fotos: eines in alltäglicher Arbeitskleidung und das andere im schicken Business-Outfit.

Ein beliebter Post, der im Rahmen der Challenge entstanden ist, stammt von Vera Aline Becker aka veras_chocolate_world. Die Konditorin aus Mainz präsentiert sich via Instagram in weißer Schürze und im roten Sommerkleid. „Die Challenge zeigt, dass wir Handwerkerinnen in beiden Welten eine gute Figur machen und auch nur Menschen sind“, schreibt Becker.

Sie ist von der Social-Media-Challenge begeistert: „Es ist klasse, dass sich im #Handwerk einiges bewegt und wir die Chance der sozialen Medien nutzen, um uns mehr zu vernetzen.“

In der Kommentarspalte hagelt es Komplimente für die Konditorin. „Sehr gut“, schreibt ein Abonnent. Ein anderer findet: Du machst nicht nur in den beiden Welten eine gute Figur, sondern einfach immer.“

Hier finden Sie noch mehr Handwerker, die an der Challenge teilgenommen haben.

@frauimhandwerk: Kampf der Bürokratie

Madita Brauer

Zur Arbeit auf der Baustelle gehört ein gewisses Maß an Bürokratie – das weiß auch Madita Brauer aka @frauimhandwerk. „Alles muss dokumentiert und am besten noch vom Kunden bestätigt werden“, schreibt die Anlagenmechanikerin aus Kalkar (Nordrhein-Westfalen) in ihrem neuesten Instagram-Post.

Für sie ist das in Ordnung, wenn es die Handwerker bei der Arbeit absichert. Aber: „Es nervt trotzdem“, sagt sie. „Das nimmt leider so viel Zeit in Anspruch, die im Nachhinein wieder auf den Kunden umgewälzt werden muss.“

Deshalb bittet Brauer ihre Community um Ratschläge, wie sich der Papierkram schneller erledigen lässt. „Arbeitet ihr mit einem System? Tablet oder Handy? Ich bin irgendwie immer noch Team Stift und Zettel“, schreibt die Anlagenmechanikerin.

In den Kommentaren diskutieren die Handwerker über ihre Strategien und Hilfsmittel. Ein Abonnent schreibt: „Kommunikation, Absprache und ein gutes Team. Dann gibt es wenig Probleme.“ Für ihren Post erhält Brauer mehr als 500 Likes.

Sie möchten mehr aus dem Arbeitsalltag von Madita Brauer erfahren? Bitte hier entlang!

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen