Mustervorlage Gute Muster-Mahnbriefe

Zehn Formulierungsbeispiele für angemessene, die Kundenbeziehung schützende Mahnbriefe - von der ersten bis zur dritten Mahnung. Warum säumige Schuldner nicht zahlen, ist vielfältig: mancher hat es schlicht vergessen, andere zahlen grundsätzlich erst nach der ersten Mahnung. Wieder andere haben einen kurzfristigen Liquiditätsengpass und nur sehr wenige wollen oder können dauerhaft nicht zahlen. Da Unternehmer nicht wissen können, in welcher Situation ihr Kunde steckt, ist es gut, Mahnungen so zu verfassen, dass sie den Schuldner auf gute Art zum Handeln bewegen. Kunden sind wertvoll – Unternehmer sollten ihre Beziehung zu ihnen auch in schwierigen Zeiten pflegen.

Nutzen: Mit Hilfe dieser Mustervorlagen können sich Handwerker Ideen für ihre Mahnbriefe holen – oder die Vorlage, die am besten zu ihnen passt, eins zu eins übernehmen.

Themenfeld: Betrieb, Zahlungsverkehr, Buchhaltung, Forderungsmanagement

Zielgruppe: Handwerksbetriebe, die ihre Kunden auf gute Art zur Zahlung offener Rechnungen bewegen – und gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften zum Mahnwesen einhalten möchten.

Inhalte: Mit Hilfe dieser Mustervorlagen können Handwerker Mahnungen der ersten bis zur dritten Stufe formulieren.

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen