Marketing -

Die Woche in den sozialen Medien: KW 03 Gemeinsam geschafft: Zwei Erfolgsunternehmerinnen blicken auf ihre Anfänge zurück

Diese Woche: Zwei Unternehmerinnen erzählen von ihrer Freundschaft. Die Mitarbeiter eines Malerbetriebs sind verärgert. Eine Metzgerei erhält eine originelle Bestellung. Und: Ein Auszubildender bekommt ein ganz besonderes Geschenk.

Topic channels: TS Social Media und TS Social Media Monitoring

Langhaarmädchen: Ziemlich beste Partnerinnen

Ramona Mayr und Julia Schindelmann, besser bekannt als die Langhaarmädchen, wie auch ihr gemeinsam geführtes Erfolgsunternehmen heißt. Gleichzeitig sind die beiden aber auch Freundinnen. Über diese Freundschaft berichten die beiden in einem ihrer letzten Instagram-Post und erzählen wie sie sich einst kennengelernt haben. „Es war wie Freundschaft auf den ersten Blick!“, schreibt Schindelmann.

Nachdem sie bereits in zwei Münchener Friseursalons ihr Glück versucht, doch nicht gefunden hatte, lernte sie bei einem dritten Vorstellungsgespräch ihre jetzige Geschäftspartnerin Ramona kennen. „In diesem Moment startete unsere unerwartete Reise zu uns selbst!“, schreibt Schindelmann weiter. Die Instagram-Follower sind begeistert von der Erfolgsgeschichte der Langhaarmädchen: Mehr als 900 Herzchen sammelte der Post. „Berührend und so wertschätzend! Einfach genial!“, schreibt eine Abonnentin.

Mehr über die beiden Friseur-Meisterinnen erfahren Sie hier.

Malerfachbetrieb Heyse: Handwerker, die für’s Handwerk einstehen

Malerfachbetrieb Heyse

„Wer Handwerker werden will, hat keine Aussicht auf Erfolg“, soll ein Lehrer zu seinen Schülern gesagt haben. Die Mitarbeiter vom Malerfachbetrieb Heyse aus Hannover sind sehr erbost über solch eine Aussage. Deswegen machen die Handwerker ihrem Ärger bei Facebook Luft. „Ich kann da nur mit dem Kopf schütteln“, heißt es da. „Wer in seiner Zukunft und seinem Berufsleben wirklich Erfolg haben will, geht nach der Schule erstmal ins Handwerk.“

Nach der Ausbildung könne man sich als Berufsanfänger immer noch neu orientieren. Denn: „Im Handwerk wartet eine großartige Zukunft!“, sind sich die Maler einig. Der Facebook-Post kommt gut an: Mehr als 30 Abonnenten geben einen „Daumen hoch“, mehr als 20 Follower quittieren die Aussage des Lehrers mit einem traurigen oder wütenden Emoji. „Ich kann nur sagen: Ich bin froh, dass ich Handwerker bin“, schreibt ein Facebook-Fan des Malerfachbetriebs Heyse. „Es macht einfach Spaß. Ich liebe meinen Beruf und bin gerne Maler.“

Hier können auch Sie sich an der spannenden Diskussion beteiligen.

Metzgerei Hack: Not macht erfinderisch…und hungrig!

Metzgerei Hack

Die Metzgerei Hack aus dem bayerischen Freising hatte am Wochenende viel zu lachen. Ein Kunde wollte Samstagabend online Fleisch bestellen, doch die App des Betriebs stürzte ab. Kurzerhand klebte der anonyme Kunde eine analoge Version des Bestellformulars an die Tür der Metzgerei.

„Wir gehen mal stark davon aus, dass dies eine echte Bestellung ist und wir sind sehr neugierig, wer da morgen um 7 Uhr bei uns auftaucht“, schreiben die Mitarbeiter der Metzgerei bei Facebook. „Das gibt Applaus!“ Auch die Community amüsiert sich herzlich über den kreativen Kunden. Mehr als 300 Mal versehen sie den Post mit blauen Daumen und pinken Herzchen. Eine Kundin schreibt: „Geile Aktion!“

Sie möchten wissen, was die Metzgerei Hack noch so bei Facebook postet? Dann bitte einmal hier entlang.

CreativLuca: Auf Namenssuche für neuen Partner

CreativLuca

Der Malerbetrieb Casa hat seinen Mitarbeiter Luca Anschel aka @creativluca vergangenes Weihnachten reich beschenkt. Denn der Auszubildende aus Freiburg erhielt ein Auto – oder einen „neuen Partner“, wie er selbst den Wagen in seinem neuen Instagrampost nennt. „Ich freue mich auf hoffentlich viele Jahre Zusammenarbeit und kann es kaum abwarten, bis er mit Werbung verschönert wird“, schreibt Anschel.

Der 20-Jährige bittet seine Community um Namensvorschläge für den neuen Gefährten. „Mit dem Namen „Partner“ bin ich noch nicht 100% zufrieden, weil es einfach nicht meiner Kreativität entspricht“, findet Anschel. Die Community ist begeistert vom Post des angehenden Malers. Mehr als 170 Follower vergeben ein Herzchen, auch an Namensvorschlägen mangelt es nicht. „Ich würde ihn Kumpel, Maleratti, Farberatti oder Lack-Karre nennen“, schlägt ein Follower vor.

Sie wollen mehr über Luca Anschel wissen? Hier entlang!


© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen