Finanzierung -

Geldanlage: Der Mythos der goldenen Zukunft

Wird Gold als sichere Anlage überschätzt oder kann das ­Edelmetall Risiken an den Kapitalmärkten ausgleichen? handwerk magazin analysiert die scheinbar glänzende Anlage für Privatinvestoren.

Das ist die Chance ihres Lebens“, tönt Eric Sprott, Hedgefonds-Manager und Chef von Sprott Asset Management mit Sitz in Toronto. Noch in diesem Jahr könnte der Goldpreis auf 2000 Dollar steigen. Er rät Anlegern eindringlich zu Gold. Aktuell kostet eine Feinunze rund 1300 Dollar und liegt damit gut 30 Prozent unter dem Allzeithoch im September 2011. Damals erreichte die Finanz- und Staatsschuldenkrise ihren Höhepunkt. Aus Angst um Euro und Dollar kauften Anleger Gold. Mit Beruhigung der Lage sank der Preis des Edelmetalls. Ist jetzt also ein günstiges Einstiegsniveau erreicht? Uwe Zimmer, Vorstand der Vermögensverwaltung Meridio in Köln, weisst darauf hin, dass Gold eine Handelsware ist, die „mit vielen Hoffnungen und Erwartungen aufgeladen ist“. Alle Gründe, die von Goldbefürwortern für den starken Anstieg in den vergangenen Jahren genannt wurden, seien noch aktiv. „Wird es den Euro in zehn Jahren noch geben?“, fragt er. Und was ist mit dem Konflikt in der Ukraine? Trotz dieser Bedrohungen befände sich der Goldpreis im Sinkflug. „Bis auf 1000 Dollar kann es noch nach unten gehen“, so Zimmer.

Gold als Ersatzwährung

Die Aussagen des Kölner Vermögensverwalters sind berechtigt. Viele Menschen sind einem Goldrausch erlegen, aber nur wenige reich geworden. Es gibt aber einen guten Grund für einen langfristig steigenden Goldpreis: Die Geldpolitik der Notenbanken. Hierauf weisst Thorsten Polleit, Chefvolkswirt beim Goldhändler Degussa, hin. Seiner Meinung nach hängt die Weltwirtschaft am Tropf der Zentralbanken. Mit unbegrenzten Kreditlinien und künstlich niedrigen Zinsen würden sie die Geschäftsbanken über Wasser halten. „Wenn mit der EZB die letzte Zentralbank auf das ungehemmte Geldmengenvermehren setzt, könnte die Edelmetallnachfrage wieder ansteigen“, sagt Polleit.

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen