Branchen -

Gehaltsvergleich im Baugewerbe: Lohnen sich Führungspositionen?

Ob es sich lohnt, im Bauhandwerk eine Führungsposition einzunehmen, hat handwerk magazin in einem Lohnvergleich bei drei Berufsfeldern untersucht. Das Ergebnis wirft einige Fragen auf.

Themenseite: Lohn- und Gehalts-Check

Lohnt sich Qualifikation im Baugewerbe? handwerk magazin hat anhand des Online-Gehaltschecks „lohnspiegel.de“ untersucht, wie groß die Unterschiede in der Entlohnung zwischen Arbeitnehmern mit und ohne Führungsposition sind.

Im Baugewerbe gilt seit dem 01. 12. 2011 ein neuer Mindestlohntarifvertrag: Ungelernte Arbeitnehmer verdienen demnach mindestens 10 Euro Bruttostundenlohn im Osten, und 11,05 im Westen und in Berlin. Für gelernte Arbeitnehmer und Fachwerker gilt im Westen ein Bruttostundenlohn von mindestens 13,40 Euro (Berlin 13,25 Euro). Im Osten allerdings ist die Regelung für gelernte Fachkräfte entfallen, hier gilt für alle Arbeitnehmer im Baugewerbe die Untergrenze von 10 Euro, ungeachtet deren Qualifikation.

Mindestlohn hat zu Lohnangleichung im Osten geführt

Diese Situation hat in den neuen Bundesländern dazu geführt, dass sich die Löhne gelernter und ungelernter Arbeiter angeglichen haben, wie das Ergebnis einer groß angelegten Untersuchung zeigt. Facharbeiter werden nur geringfügig besser entlohnt als einfache Arbeiter. Die Autoren der Studie sehen dies als ein gefährliches Signal an die Arbeitnehmer, „dass sich…

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen