Branchen -

Neuer Mindestlohn für Maler und Lackierer

Die Mindestlöhne für Maler- und Lackierer sind bis 2013 verlängert worden. Für Gesellen im Westen gelten neue Untergrenzen. Ein Gehaltscheck zeigt, ob die Betriebe ihre Löhne nun nach oben korrigieren müssen.

Themenseite: Lohn- und Gehalts-Check

Für Maler- und Lackierer gelten neue Mindestlöhne: Für gelernte Arbeitnehmer (Gesellen) steigt zum 1. Juli in den westlichen Bundesländern sowie in Berlin die Untergrenze von 11,75 auf 12,00 Euro. In den östlichen Bundesländern und für ungelernte Arbeitnehmer in westlichen Ländern bleibt der Mindestlohn unverändert bei 9,75 Euro.

Die neuen Regelungen gelten bis zum 30. April 2013. Mittlerweile hat die IG Bau eine weitere erhöhung erwirkt. Auf der Grundlage eines Tarifabschlusses hatte das Bundesarbeitsministerium die sechste Rechtsverordnung über "zwingende Arbeitsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk" erlassen, die zum 01. Juni 2012 in Kraft trat.

Doch wie sehen die Löhne in dem Handwerkszweig bislang aus? Muss die Branche ihre Bezahlung nach oben korrigieren? Ein Test auf lohnspiegel.de zeigt, wieviel im Maler- und Lackiererhandwerk bezahlt wird…

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen