Wirtschaft -

Energieberatung: Beraten und ausführen jetzt erlaubt

Laut Schickling sind Energieberater aus dem Handwerk bei der Vor-Ort-Beratung, die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert wird, auch im Nachteil. „Ich darf zwar Vort-Ort-Beratung anbieten, aber der Kunde bekommt keine Fördermittel für die energetischen Sanierungsmaßnahmen.“ Bieten Ingenieure und Architekten die Vor-Ort-Beratung der BAFA an, sei es kein Problem für deren Kunden, Fördergelder zu beantragen.

11,7 Millionen1
sanierungsbedürfti­ge Gebäude
(Baujahr vor erster
Wärmeschutzverordnung von 1978).
25 0002
Energieberater
in Deutschland
(seit 1994)
1000
neue Gebäudeenergieberater bilden die Handwerkskammern jedes Jahr
im Handwerk aus.
1) Stand 2011
2) Stand 2013
Quelle: DENA

Energiewende braucht Beratung

Die Energiewende braucht viele qualifizierte Energieberater wie Schickling. Nach Angaben der KfW sind knapp neun Millionen Gebäude unzureichend gedämmt. Laut dem Verband der Energie- und Umweltschutzberater liegt die Sanierungsquote bei einem Prozent. Viel Arbeit und ein lukrativer Markt für alle Beteiligten. Aber erst wenn die Struktur der Förderpolitik entzerrt wird, kann die Energiewende gelingen. „Dazu gehört auch die Verstetigung der Förderprogramme“, sagt Michel Durieux.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen