Fußball-WM: Wie Sie mit Mitarbeitern steuerfrei feiern

Siege feiern schweißt zusammen. Das erste Deutschland-Spiel der WM 2014 haben sicher einige Betriebe gemeinsam gefeiert. Weiter so! Erfahren Sie hier, wann Fußballschauen mit Verpflegung steuerfrei ist.

Themenseite: Fußball-WM

Mitarbeiter: Lädt der Betrieb seine Mitarbeiter zum gemeinsamen Zuschauen in eine Gaststätte ein, fallen diese Kosten unter die sogenannten Sachbezüge. Hier gilt: Wenn die Leistungen die Freigrenze von 44 Euro pro Mitarbeiter pro Monat nicht überschreiten, fallen dafür keine Steuern an. Der Mitarbeiter darf allerdings keine weiteren kostenlosen Sachbezüge bekommen (wie etwa einen Benzingutschein).

Sind alle Mitarbeiter sowie deren Partner eingeladen und kommen höhere Beträge zusammen, gelten die Regeln einer Betriebsveranstaltung. Hierbei besteht generell eine Freigrenze von 110 Euro für den einzelnen Arbeitnehmer. Bis zu zwei Betriebsveranstaltungen im Jahr mit dem Satz 110 Euro je Mitarbeiter bleiben steuerfrei. Überschreiten die Leistungen diese Grenze, sind die kompletten Kosten steuerpflichtig.

Allerdings sind vor diesem Hintergrund zwei neue Urteile vom Herbst 2013 zu beachten. Es gilt:

  • In den Betrag zählen nur Leistungen, die vom Mitarbeiter unmittelbar konsumiert werden - wie Speisen, Getränke und Musik.
  • Die Kosten sind grundsätzlich zu gleichen Teilen auf alle Teilnehmer aufzuteilen.
  • Mieten und Kosten für Eventveranstalter werden in dem Betrag nicht berücksichtigt.
  • Die Kosten für Begleitpersonen - Ehepartner und Partner - werden inzwischen nicht mehr dem Mitarbeiter zugerechnet.
Geschäftsfreunde: Lädt der Betrieb außer einigen Mitarbeitern auch Kunden, Lieferanten und andere G
eschäftsfreunde zum gemeinsamen WM-Schauen mit Bewirtung ein, muss er die Teilnehmergruppen getrennt voneinander behandeln. Denn für fremde Gäste können nur 70 Prozent der Bewirtungskosten als als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Buchtipp: Sie benötigen weitere Informationen, wie Sie Steuerstrategien zur Mitarbeitermotivation nutzen können? Dann schauen Sie in das Buch "Steuer-1x1 für Handwerksbetriebe" von Bernhard Köstler, erschienen im Verlag Holzmann Medien.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen