Marktübersicht Fortbildungszentren für handwerkliche Denkmalpflege

Fortbildung zum Restaurator im Handwerk. Nach bestandener Meisterprüfung ist es in 15 Gewerken möglich, sich zum Restaurator im Handwerk fortzubilden. Je nach Gewerk und Zentrum umfasst die Fortbildung zwischen 400 und 800 Unterrichtsstunden. Fächerübergreifend gehören dazu Kunst- und Kulturgeschichte (Baugeschichte), Materialkunde (Werk- und Baustoffkunde), Denkmalschutz und -pflege, Bau- und Denkmalrecht sowie Bauphysik. Zur Theorie kommen Zeichenübungen und das Anwenden von Aufmaß- und Dokumentationstechniken. Im fachspezifischen Teil geht es um traditionelle und historische Handwerkstechniken, handwerkliche Restaurierungs- und Rekonstruktionstechniken. Neben den schriftlichen Prüfungen fließt auch eine Projektarbeit und deren Präsentation in das Prüfungsergebnis ein. Seit 2016 vergibt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zehn Stipendien für die Fortbildung zum Restaurator im Handwerk.

Nutzen. Mithilfe der Übersicht finden interessierte Handwerker die für sie passende Fortbildungseinrichtung.

Themenfeld. Fortbildung zum Restaurator im Handwerk

Zielgruppe. Handwerker, die sich in ihrem Gewerk zum Restaurator und Denkmalpfleger fortbilden wollen.

Inhalte. Die Übersicht listet die Fortbildungseinrichtungen in Deutschland auf

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen