Steuern + Recht -

Minijobs im Alter Flexirentengesetz bietet mehr Spielräume

Ab 1. Juli dieses Jahres können Mitarbeiter im Frühruhestand flexibler nebenher arbeiten, ohne dass ihre Rente gekürzt wird.

Seit Januar 2017 ist das neue Flexirentengesetz in Kraft. Verschiedene Neuerungen werden seit Jahresanfang bereits umgesetzt. Beispielsweise wirken sich die Arbeitgeberbeiträge in die gesetzliche Rentenkasse bei einem Frührentner, der als 450-Euro-Jobber tätig ist, jetzt rentenerhöhend aus. Das gilt, bis der Senior-Mitarbeiter die Regelaltersgrenze erreicht hat.

Keine Rentenkürzung bis Verdienst von jährlich 6.300 Euro

Ab 1. Juli können Frührentner mit Altersvollrente mehr dazuverdienen. Bisher wird die Rente gekürzt, wenn der Mitarbeiter mehr als 450 Euro im Monat kassiert. Künftig gilt eine Jahresgrenze von 6300 Euro. Sind die Einkünfte höher, werden 40 Prozent davon auf die Rente angerechnet.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen