Finanzierung -

Finanzierung: Hürden liegen tief

Gute Nachrichten für Handwerker, die frisches Kapital brauchen: Die Kredithürde für die Wirtschaft ist auf einen neuen Tiefststand gefallen, erklärt das Ifo-Institut. Gegenwärtig berichten nur noch 18,6 Prozent der befragten Betriebe von Restriktionen bei der Kreditvergabe von Banken. Die Finanzierungsbedingungen für deutsche Unternehmen „sind weiterhin hervorragend“, so das Ifo-Institut.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist die Kredithürde deutlich auf 17,7 Prozent gefallen. Ein Rückgang wurde bei den Unternehmen mittlerer Größe, von 18,6 auf 17,3 Prozent, verzeichnet. Bei den kleineren Betrieben verblieb die Kredithürde bei 22,7 Prozent.

Das Bauhauptgewerbe ist der einzige Sektor, in welchem in diesem Monat die Kredithürde höher ausgefallen ist als im Vormonat. Nach 23,8 Prozent im Januar liegt sie nun bei 24,6 Prozent.

Tipp: Handwerksunternehmer, die Kredite für Investitionen brauchen, haben bei den Finanzinstituten jetzt gute Karten. Auch für eine Erhöhung des Eigenkapitals über alternative Instrumente wie Leasing oder Mezzanine stehen die Zeichen günstig.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen