Betrieb -

So funktioniert die kollegiale Beratung

Eine kollegiale Beratung unter Gleichgesinnten hilft, bessere unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Kim-Oliver Tietze, Diplom-Psychologe für Organisationsentwicklung, Personalentwicklung und Coaching in Hamburg, erklärt Schritt für Schritt, wie der vertrauensvolle Austausch im Kreis von Handwerksunternehmern funktionieren kann.

1. Teilnehmerkreis zusammenstellen

Ideal ist ein Kreis von fünf bis acht Teilnehmern. In der Runde sollte man sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen. Gegenseitiges Vertrauen und Verschwiegenheit sind Pflicht.

2. Moderator bestimmen

Ein Teilnehmer übernimmt die Moderation. Er berät jedoch nicht selber, sondern bringt die Beteiligten dazu, gute Lösungen zu finden.

3. Problem vorstellen

Der Fragesteller („Fallerzähler“) stellt sein Problem vor, jegliche Kommentare  sind verboten. Allein der Moderator darf nachfragen, um den Fall für die anderen zu verdeutlichen.

4. Fakten und Interessen erforschen

Mit Verständnisfragen versuchen die Teil­nehmer, die unterschiedlichen Interessenlagen und Sichtweisen der Betroffenen zu erforschen.

5. Schlüsselfrage formulieren

Der Fallerzähler wird nun vom Moderator aufgefordert, aus der Problemstellung eine konkrete Frage zu formulieren, die er für sich lösen will.

6. Lösungsideen vorschlagen

Mit den Interessen aller Beteiligten im Hinterkopf, suchen die Teilnehmer nach Lösungsalter­nativen. Wichtig: Es gibt nie die eine Idee, die alle anderen schlägt, sondern immer verschiedene Optionen, aus denen der Fallerzähler wählen kann.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen