Presse -

Fachkräftemangel entsteht durch Niveauverlust der Universitäten

„Ich würde dem Handwerk dringend raten, nicht über Akademisierung zu klagen“, erklärt Johann Löhn, Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin, im Interview in der neuesten Ausgabe von ‚handwerk magazin‘.

Löhn sieht die Ursache des Fachkräftemangels in der Tatsache, dass sich die akademische Skala durch Bachelor und Master deutlich verändert hat: „Das akademische Niveau hat sich nach unten verschoben. Das technologische Niveau ist stabil geblieben. Aber auch die Anforderungen sind die gleichen geblieben.“

Für die Zukunft werden – laut Löhn – viele Absolventen als nicht ausreichend qualifiziert sein: „Jetzt wollen alle Akademiker werden. Deshalb ist es kein Wunder, dass die Zahl der Studenten zunimmt. Wir werden eine Schwemme von Bachelor-Absolventen haben. Aber die werden feststellen, dass sie damit gar nicht genug anfangen können.“

Für das Handwerk müsse das keine negative Entwicklung darstellen, meint Löhn: „Deshalb werden auch in den Handwerksfirmen Bachelor-Absolventen arbeiten. Das ist überhaupt kein Thema, man muss nur das Studium neu definieren.“

Das gesamte Interview können Sie in der aktuellen Ausgabe von ‚handwerk magazin‘ lesen, das Foto von Prof. Johann Löhn steht Ihnen auf unserer Presseseite zur Verfügung. Es kann kostenlos gegen Angabe der Quelle abgedruckt werden.
Quelle: Holzmann Medien GmbH & Co.KG, Redaktion ‚handwerk magazin‘, Fotograf: Christian Mader

Das Wirtschaftsmagazin für selbständige Handwerker gibt es im Abo-Bezug oder als digitales ePaper für Apple-Geräte und Android:
http://www.handwerk-magazin.de/abo 
http://www.handwerk-magazin.de/epaper 

Kontakt in der Redaktion:
Olaf Deininger, Telefon 089-89 82 61-11
Mail: olaf.deininger@handwerk-magazin.de

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen