Betriebsteuern -

Extras: Vorsicht Steuerfalle

Handwerksunternehmer können ihre Mitarbeiter mit steuer- und sozialversicherungsfreien Extras motivieren. Hierfür hat der Fiskus die Regelungen nun verschärft: Zuschüsse für private Krankentagegeld- oder Pflegeversicherungen fallen nicht unter die Regelung.

Aktuelles BMF-Schreiben

Im Erlass des Bundesfinanzministeriums ( IV C 5 - S 2334/13/10001) stellt die Finanzverwaltung klar, dass Zukunftssicherungsleistungen des Arbeitgebers grundsätzlich Barlohn sind. Sie fallen also nicht unter die 44-Euro-Freigrenze.

Unter Zukunftssicherungsleistungen versteht man z. B. Zuschüsse des Chefs zur privaten Pflegezusatz- oder Krankentagegeldversicherung. Weil diese nach Auffassung des Finanzamts grundsätzlich Barlohn darstellen, können sie nicht lohnsteuer- bzw. sozialversicherungfrei gewährt werden, auch wenn monatlich nicht mehr als 44 Euro vom Chef dazu beigesteuert werden.

Die Grundsätze des BMF-Schreiben sind erstmals auf laufenden Arbeitslohn anzuwenden, der nach 2013 ausgezahlt wird. Vorsicht ist jetzt also geboten.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Mitarbeiter steuerfrei motivieren (PDF, 31 kB)

    Inhalt: Mit steuerfreien Extras können Handwerksunternehmer ihre Mitarbeiter besser motivieren als mit einer Gehaltserhöhung. Es gelten aber strenge Regeln für die kleinen Anreize.Themenfeld: MitarbeiterZielgruppe: mehr...

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen