Finanzierung -

Energieeffizienz: KfW hat ihre Förderung ausgebaut

Wer in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse investiert, bekommt jetzt noch mehr Unterstützung. Denn am 1. Juli 2015 hat die KfW ihr Angebot um besonders zinsgünstige Darlehen im Energieeffizienzprogramm ausgeweitet.

Topic channels: TS Fördermittel, TS KfW und TS Energieeffizienz

Ab dem 1. Juli 2015 verbessert die KfW ihr Förderangebot für Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse durch besonders zinsgünstige Darlehen aus dem „KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/ -prozesse“. Gleichzeitig öffnet die KfW das Programm für alle Unternehmensgrößen, um damit zusätzliche Energieeffizienzpotenziale zu heben – denn Energieeffizienz ist keine Frage der Unternehmensgröße. Es gilt der Grundsatz: Je höher die Effizienzsteigerung, desto günstiger die Kreditkonditionen. Mit der Ausweitung und Verbesserung der Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen unterstreicht die KfW die Bedeutung der Energiewende.

Noch günstigere Finanzierung im Premiumprogramm

Über den "Einstiegsstandard" des „KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-prozesse“ werden Investitionen, mit denen Energieeinsparungen von mindestens zehn Prozent realisiert werden können, durch zinsgünstige Darlehen gefördert. Der "Premiumstandard" sieht für Maßnahmen, die zu einer Einsparung von mehr als 30 Prozent des bisherigen oder branchenüblichen Energieverbrauchs führen, eine noch günstigere Finanzierung vor.

Der Kredithöchstbetrag beträgt in der Regel 25 Millionen Euro. Dieser kann auch höher sein, sofern eine besondere Förderungswürdigkeit besteht. Mit der erweiterten und verbesserten Förderung erleichtert die KfW Unternehmen die Finanzierung von betrieblichen Energieeffizienzmaßnahmen deutlich, nicht zuletzt da sich die Investitionen schneller auszahlen.

Energieeffizienz als Wettbewerbsfaktor

Handwerksbetriebe können die Förderung ab Juli über ihre Hausbank beantragen. Zinssätze werden dann bekannt gegeben.

Tipp: Eine Studie der KfW zeigt, dass sich schnell steigende Energiepreise negativ auf Firmen mit einem hohen Energiekostenanteil auswirken. Dies gilt vor allem für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes. Energieeffizienz wird daher zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor – auch für Handwerksbetriebe.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen