Einkommensteuern -

E-Lohnsteuerkarte: Vorsicht Fehlerquelle

Anfang des Jahres ist die E-Lohnsteuerkarte, amtlich sind es „die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ElStAM)“, an den Start gegangen. Bis Ende 2013 müssen sie alle eingeführt haben. Aktuell zeigt sich, dass die Probleme noch nicht ganz ausgemerzt sind. Hier die Lösung für Ihren Handwerksbetrieb.

Auftretende Fehler

Bei bestimmten Konstellationen kann der Arbeitgeber die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale seiner Mitarbeiter nicht abrufen. Betroffen sind hierbei folgende Punkte:
  • Wechsel vom ersten Hauptarbeitsverhältnis zu einem Nebenarbeitsverhältnis bei demselben Arbeitgeber und umgekehrt.

  • Änderung des zu berücksichtigenden Freibetrages im Nebenarbeitsverhältnis und des im Hauptarbeitsverhältnis zu berücksichtigenden Hinzurechnungsbetrags.

  • Korrektur einer fehlerhaften Anmeldung (Hauptarbeitsverhältnis als Nebenarbeitsverhältnis oder umgekehrt).

Lösung des Problems

Da in vorgenannten Fällen der Arbeitgeber keine Abzugsmerkmale erhält, erlaubt es die Finanzverwaltung ausnahmsweise den Lohnsteuerabzug nachdem ihm in Papierform vorliegenden Lohnsteuerabzugsmerkmalen durchzuführen. Dies bedeutet: Die Lohnsteuer wird entsprechend der Lohnsteuerkarte von 2010 errechnet oder der Arbeitnehmer muss eine vom Finanzamt ausgestellte Bescheinigung über den Lohnsteuerabzug vorlegen.

  Tipp: Die Vorgehensweise ergibt sich aus dem BMF-Schreiben vom 25.04.2013 (Az: IV C 5 - S 2363/13/10003.)

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen