Wirtschaft -

E-Handwerk: Gute Stimmung und große Zuversicht

Das sind doch mal gute Nachrichten: Die Stimmungslage in den E-Handwerken ist nach wie vor überaus erfreulich. Dies hat die aktuelle Konjunkturumfrage des Zentralverband der Deutschen Elektro und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ergeben.

Der erfreuliche Vorjahreswert wird damit exakt wieder erreicht. Auffällig ist, dass in den neuen Bundesländern sogar 64,8% für „gut“ votiert haben, in den alten Ländern waren es 51,9%. Der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke erreicht damit einen konstant hohen Wert von 74 Punkten.

Für die Zukunft herrscht Zuversicht, das hohe Niveau zu halten oder gar auszubauen: 77,1% gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus, während weitere 13,4% in den nächsten sechs Monaten sogar mit einer Verbesserung der Geschäftslage rechnen. Hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen West und Ost.

Auftragsbücher der Betriebe sind weiterhin voll

Größter Umsatzbringer ist die Energie- und Gebäudetechnik mit einem Anteil von 65,1%. Eine immer größere Rolle spielt das Thema Energieeffizienz. Über 28% der befragten Unternehmen meldeten, dass der Umsatzanteil in diesem Geschäftsfeld seit 2013 gestiegen ist. Als perspektivisch wichtigste Themen im Bereich der Energieeffizienz gelten Energiesparbeleuchtung/LED, intelligente Gebäudetechnik und mit etwas Abstand die dezentrale, erneuerbare Energieversorgung, Automatisierungstechnik und Elektromobilität.

Größter Auftraggeber für die E-Handwerke ist die gewerbliche Wirtschaft mit 37,9%, dicht gefolgt von den privaten Auftraggebern mit einem Anteil von 36,9%. Öffentliche Auftraggeber tragen aktuell 13,8% zum Umsatz bei, mit Wohnungsbaugesellschaften erwirtschaften die E-Handwerke lediglich 11,4% ihres Umsatzes. Bei der Größe der Unternehmen entfällt der größte Anteil auf Betriebe mit bis zu vier Beschäftigten (33,4%). Unternehmen mit fünf bis neun Mitarbeitern folgen mit 28,1%. Zehn bis 19 Angestellte beschäftigen 21,6% der Unternehmen, während große E-Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern einen Anteil von 17% ausmachen.

Dauerthema Fachkräftemangel

Auch bei den E-Handwerken bleibt das Thema Fachkräftemangel präsent: So melden 35,4% der Unternehmen offene Stellen, obwohl die Beschäftigtenzahl in den vergangenen sechs Monaten in 22% der Unternehmen gestiegen ist. Auf politischer Ebene haben für die E-Handwerke vor allem Entscheidungen rund um die Themengebiete Energieeffizienz und Digitalisierung – dabei insbesondere der Bereich Smart Home – elementare Bedeutung. ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi sagt: „Ein ganz wesentlicher Punkt ist, dass steuerliche Anreize gesetzt werden, die es für die Verbraucher attraktiv machen, in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren. Damit wäre in diesem Segment eine deutliche Marktbeschleunigung zu erreichen.“

Info: Der ZVEH vertritt die Interessen von rund 56.000 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit
über 473.000 Beschäftigten, davon rund 39.000 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen im Jahr 2013 einen Umsatz von gut 51 Milliarden Euro.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen