Einkommensteuern -

Dienstwagen: Ein-Prozent-Regelung bestätigt

Handwerker kennen das Problem: Wer einen Firmenwagen auch privat nutzt, muss den geltwerten Vorteil versteuern. Dies geschieht entweder über das sehr arbeitsaufwändige Fahrtenbuch oder aber über die teurere Ein-Prozent-Regelung.

Hintergrund zur Ein-Prozent-Regelung

Wer die private Nutzung des betrieblichen Fahrzeuges anhand der Ein-Prozent- Regelung bemisst, muss monatlich ein Prozent des Bruttolisteneuwagenpreises versteuern. Wohlgemerkt: Dabei ist immer auf den Neuwagenpreis abzustellen, auch wenn der Betrieb das Fahrzeug gebraucht kauft und sich der Wert deutlich unterhalb des Neuwagenpreises bewegt.

Neuwagenpreis bleibt die Grundlage

Unter dem Aktenzeichen VI R 51/11 mussten die Richter des Bundesfinanzhofes daher prüfen, ob die Anwendung des Bruttolistenneuwagenpreises verfassungsgemäß ist. Die Kläger forderten die 1%-Regelung anhand des tatsächlichen Verkehrswertes durchzuführen. Leider zerstreute der Bundesfinanzhof mit seiner Entscheidung jedoch die Hoffnung der Steuerpflichtigen.

Der Bundesfinanzhof argumentierte: Da der Steuerpflichtige eine Wahlmöglichkeit hat, neben der 1%-Regelung auch die Fahrtenbuchmethode anzuwenden, bestehen keine Bedenken, dass die pauschale Ein-Prozent-Methode gegebenenfalls zu einer hohen Besteuerung der privaten Nutzung führt.


Tipp: Unter dem Strich muss daher jeder Handwerker nach wie vor selber entscheiden: Will er Geld sparen und die arbeitsintensive Fahrtenbuchmethode anwenden? Oder darf es ruhig ein bisschen mehr kosten, dafür aber mit weniger Aufwand als beim Fahrtenbuch?

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Fahrtenbuch richtig führen (PDF, 91 kB)

    Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzt, aber diesen Vorteil nicht nach der teuren Ein-Prozent-Methode versteuern will, muss ein Fahrtenbuch führen. Doch der Fiskus akzeptiert nur Fahrtenbücher, die mehr...

  • Dienstwagenvereinbarung, Nutzung (DOC, 133 kB)

    Ob Mitarbeiter den Firmenwagen auch privat nutzen dürfen, wer für Schäden haftet etc. regelt dieser Mustervertrag. Dieser ist individuelll auszufüllen oder abzuwandeln. Die Fußnoten und zugehörigen Erläuterungen mehr...

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen