Online-Marketing -

Interaktive Website: Die wichtigsten Programme und Tools

Sie wollen endlich Leben in Ihren Web-Auftritt bringen und die Besucher zum Mitmachen bewegen? Wer mit seiner Firmen-Website Besucher nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Mitmachen anregt, bindet sie stärker an sein Unternehmen.

Themenseite: Online-Marketing

Die notwenidge Interaktion lässt sich auf verschiedenen Wegen erreichen. Wir stellen die für Handwerksunternehmer wichtigsten Programme und Tools vor.

Weblogs (kurz: Blogs):

Zahlreiche Website-Baukästen  wie jimdo, 1&1 und andere bieten integrierte Blogging-Funktionen. Wer einen solchen Baukasten für seine Website nutzt, kann diese somit recht einfach um ein Internettagebuch erweitern. Allerdings sind die Möglichkeiten des Kommentierens, Bewertens oder Teilens nicht bei jeder dieser Lösungen so ausgeprägt wie etwa bei Wordpress, dem Flaggschiff unter den Blogging-Systemen. Wer auf dessen Stärken setzen möchte, kann entweder seine komplette Firmen-Website mit Wordpress aufbauen (auf Wunsch sogar auf den Servern von Wordpress) oder einen Wordpress-Blog getrennt von der eigentlichen Website starten. Dieser lässt sich durch Verlinkungen, Widgets (programmierte Fenster, wie sie zum Beispiel in vielen Website-Baukästen enthalten sind) oder RSS-Feeds (Nachrichten-Ticker) in die klassische Firmen-Website einbinden.

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke als Kern des modernen „Mitmach-Internets“ sind ein Schlüssel, um Websites bekannter zu machen. Facebook zum Beispiel bietet Website-Betreibern eine Fülle von Tools, mit denen sich Website und Facebook-Seite verknüpfen lassen. Dazu gehören zum Beispiel das Page Plugin (eine Art Multifunktionsleiste mit mehreren Social-Media-Funktionen), Like- und Share-Buttons und andere Bausteine, die sich in Websites einmontieren lassen. Youtube-Videos können mit wenigen Mausklicks in eine Website integriert werden: Anleitungen dazu liefert das Google-Tochter-Unternehmen sogar auf Deutsch. Videos verbessern nicht nur das Ranking bei Suchmaschinen. Sie werden von Surfern auch bevorzugt angeklickt, können auf Youtube bewertet und kommentiert werden. Praktisch alle sozialen Netzwerke – von Instagram über Xing bis LinkedIn – lassen sich durch Buttons, Widgets und Plugins an verschiedensten Stellen in die Website einbinden.

Abstimmungen und Umfragen

Abstimmungen und Umfragen helfen Website-Betreibern, ihre Besucher besser kennenzulernen und ihnen durch Mitwirkungsmöglichkeiten Wertschätzung entgegenzubringen. Für einfache Votings (Fragen mit Multiple-Choice-Antworten) halten viele Website-Baukästen, aber auch Content-Management-Systeme wie Wordpress Widgets oder Plugins bereit, die mit wenig Aufwand auf der Website platziert werden können. Auch mit dem Formular-Werkzeug von Google lassen sich Umfragen gestalten und auf der Website implementieren. Umfangreichere Kundenbefragungen können zum Beispiel mit dem Schweizer Portal www.onlineumfragen.com zu akzeptablen Kosten (ab 2 Cent pro Antwort) via Internet in die Tat umsetzen.

Bewertungen

Bewertungen von Produkten und Dienstleistungen erfreuen sich im Netz besonders großer Beliebtheit. Handwerker sind gut beraten, offensiv damit umzugehen. Gute Bewertungen sind als Türöffner für Kunden wie auch Suchmaschinen von großem Wert. Schaffen Sie deshalb gezielt Möglichkeiten für Kunden, ihr Unternehmen zu bewerten. Zum Beispiel, indem Sie Ihre Firma bei Google My Business (früher Google Places) registrieren und hier, ebenso wie auf Ihrer Facebook Fanpage, Bewertungen zulassen. Empfehlenswert sind auch angesehene Bewertungsportale wie www.kennstdueinen.de. Ermuntern Sie zufriedene Kunden, sich in diesen Portalen zu äußern. Die hier gesammelten Bewertungsergebnisse können in der Regel in Form von Sternen und Qualitätssiegeln werbewirksam auf der Website platziert werden.

Foren

Foren sind Diskussionsangebote im Netz. Und eine gute Chance für Experten, mit Kompetenz und Serviceorientierung Kunden zu begeistern sowie in Suchmaschinen weit vorn zu landen. Allerdings erfordert die Moderation und laufende Betreuung einiges an Zeit. Sollte Ihr Website-Baukasten oder Ihre Website-Software keine geeignete Technologie dafür bereit halten, finden Sie im Netz eine Fülle von Dienstleistern wie zum Beispiel ForumProfi oder Xobor, die sehr ausgereifte Software mit komfortablen Verwaltungs- und Auswertungsfunktionen, Spamschutz und sogar Newsletter-Tools bereit halten. Kostenlose Foren werden von den Hostern meist über Werbeeinblendungen finanziert und sind bei vielen Anbietern in ihrer Funktionsbreite eingeschränkt. Die Einbindung in die eigene Website kann z.B. durch simples Kopieren und Einfügen eines vom Foren-Hoster bereitgestellten HTML-Codes (sprich: einigen Zeilen Programmtext) in die Website.

Chats

Chats sind Live-„Gespräche“ per Tastatur – im Gegensatz zu Foren, bei denen Fragen und Antworten oft zeitversetzt ausgetauscht werden. Chats eignen sich damit als Instrument zur Echtzeit-Kundenbetreuung oder auch als Marketing-Instrument (z.B. als Messe-Chat zu ausgewählten Fachthemen). Chatfunktionen können, falls die eigene Website-Software sie nicht bereit hält, auch extern ergänzt werden. So bietet das Forenportal Xobor in seinen kostenpflichtigen Tarifen für Foren (ab 4,95 € monatlich) eine Chatfunktion. Darüber hinaus gibt es auch Chat-Spezialisten wie www.webkicks.de. Achten Sie bei der Auswahl der Foren- und Chatdienstleister unbedingt auf hohe Datenschutz-Standards. Informationen, die zum Beispiel in geschlossenen virtuellen Räumen ausgetauscht werden, dürfen unter keinen Umständen nach außen dringen.

Online-Kalender

Online-Kalender ermöglichen es Kunden, verfügbare Termine auf der Website einzusehen und gegebenenfalls verbindliche Buchungen ohne nochmalige Rücksprache vorzunehmen. Die einzelnen Termine müssen dafür entweder – bei einfacheren Lösungen – von Hand eingepflegt werden (was in der Regel sehr aufwändig und fehleranfällig ist). Höher entwickelte Tools wie zum Beispiel www.terminland.de ermöglichen die automatische Synchronisation mit dem elektronischen Firmenkalender. Auch ein Google-Kalender lässt sich für einen kundenfreundlichen Service auf der Website nutzen, wie diese Anleitung des Suchmaschinenbetreibers zeigt.

Konfiguratoren

Konfiguratoren erlauben es Kunden, komplexe Produkte (zum Beispiel Autos, hier ein Beispiel von Volkswagen) nach ihren Wünschen am eigenen PC zu konfigurieren oder bei einer sehr breiten Produktpalette (zum Beispiel bei Stoffen) die Auswahloptionen einzugrenzen. Der deutsche Websitebaukasten Web4Business hält solche Bausteine für diverse Branchen auch als Widgets oder Plugins bereit, darunter zum Beispiel den Brillux Farbdesigner . Erkundigen Sie sich bei Ihren Herstellern und Lieferanten, ob diese solche Tools bereit halten. Oftmals helfen diese auch bei der Integration solcher Tools in die Website Ihres Unternehmens.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen