Mitarbeiter -

Der Knigge für Auszubildende Teil 7: Abnahme und Verabschiedung

Für viele Auszubildende ist der Start ins Berufsleben nicht einfach. Unsere neue Serie zum „Knigge für Auszubildende im Handwerk“ hilft ihnen und ihren Chefs mit praktischen Tipps. Im siebten Teil geht es um die Abnahme und die Verabschiedung beim Kundentermin.

Topic channels: TS Ausbildung und TS Knigge für Auszubildende

Montagearbeiten sind Neuland für Lehrlinge und aufregend. Ein solcher Termin kann einen langen Arbeitstag bedeuten mit neuen Aufgaben in einem ungewohnten Umfeld. Vieles gilt es für Auszubildende zu berücksichtigen. Wenn die Montage erfolgt ist und die Kundenräume wieder ordentlich sind, machen Handwerker und Auftraggeber eine Abnahme. Auf folgende Punkte sollte der Lehrling achten:

Die Arbeit präsentieren

Interesse zeigen. Für die Kunden ist die Abnahme der Zeitpunkt, an dem sie die fertigen Arbeiten zum ersten Mal vollständig betrachten können. Einige Auftraggeber sind deshalb aufgeregt oder auch sehr enthusiastisch. Alle Handwerker – auch der Azubi – sollten versuchen, die Stimmung des Kunden nachzuvollziehen. Es gilt, Interesse zu zeigen und gegebenenfalls die Begeisterung zu teilen. Falls der Kunde unzufrieden ist, müssen die Arbeiter Verständnis haben und eine passende Erklärung beziehungsweise Lösungen anbieten. Hierbei ist der Lehrling ebenfalls aufgefordert, sich einzubringen. Das zeigt sein Engagement.

Fragen stellen. Während der Abnahme erläutert der Meister oder der Vorarbeiter die durchgeführten Arbeiten und die neuen Funktionsweisen der Installationen. Dabei füllt er im besten Fall ein Protokoll aus. Um sicherzugehen, dass der Kunde alles versteht, können Handwerker auch Verständnisfragen stellen. Ein Azubi sollte die Abnahme vollständig miterleben, um ein Gefühl für die Reaktionen und Fragen der Kunden zu bekommen.

Der letzte Eindruck

Sich verabschieden. Während zu Beginn eines Termins die Begrüßung über die folgende Zusammenarbeit zwischen Handwerkern und Kunden entscheidet, so hinterlässt die Verabschiedung einen bleibenden Eindruck für die Zukunft. Denn wenn Kunden mit der Arbeit zufrieden sind und sie die Handwerker als freundlich in Erinnerung behalten, kommen sie vielleicht mit dem nächsten Auftrag auf den Betrieb zu. Auch hier präsentiert der Lehrling nicht nur sich selbst, sondern den ganzen Betrieb – alle Arbeiter müssen also einen guten letzten Eindruck machen, indem

  • Sie sich für den Auftrag und die Gastfreundlichkeit bedanken: „Herzlichen Dank für den Auftrag, es hat Spaß gemacht, hier zu arbeiten.“;
  • Sie die neu gestalteten Räume loben: „Die neuen Fenster sehen wirklich toll aus.“;
  • Sie sich höflich verabschieden: „Auf Wiedersehen, Herr Meier. Einen schönen Abend noch.“
Auf keinen Fall dürfen Handwerker ein Trinkgeld vom Auftraggeber einfordern oder sich abfällig über den Kunden äußern.
Azubi-Knigge: Nach der Arbeit

............................................................................................................

  • Das Buch zur Serie
    Weitere Tipps und Informationen für Auszubildende hält das Buch „Sicher und sympathisch beim Kunden auftreten“ von   Umberta Andrea Simonis 
    (www.simonis-servicekultur.de) bereit. Bestell-Nr. 1515.03, Preis 17,80 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten; www.holzmann-medienshop.de
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen