Wirtschaft -

Wettbewerb für soziales Engagement im Handwerk Der Goldene Bulli 2018: Platz 1 für die Brotretter

Gewinner des Wettbewerbs „Der Goldene Bulli 2018“ ist die Bäckerei Junge aus Lübeck mit ihrem Projekt „BrotRetter“. Der Preis von Volkswagen Nutzfahrzeuge, bei dem sich auch handwerk magazin engagiert, würdigt das gesellschaftliche Engagement von Handwerksbetrieben.

Themenseite: Goldener Bulli

Gewinner des Wettbewerbs „Der Goldene Bulli 2018“ ist das Projekt „BrotRetter“ der Bäckerei und Konditorei Junge aus Lübeck in Schleswig-Holstein. Die Jury des Wettbewerbs, einer Gemeinschaftsaktion von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN), Deutsche Handwerks Zeitung, Deutsches Handwerksblatt, Norddeutsches Handwerk und handwerk magazin, war von diesem Konzept überzeugt:

Die Junge GmbH betreibt in Lübeck und Hamburg je ein „BrotRetter“-Geschäft, in dem Brot und Backwaren aus den Junge-Filialen vom Vortag für einen günstigeren Preis angeboten werden. Transport, Sortierung und den Verkauf der Waren übernehmen Menschen, die aufgrund ihres Lebenslaufs kaum eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommen. Das Unternehmen kooperiert in Lübeck mit der Diakonie, in Hamburg mit der Organisation Hinz & Kunzt“.

Chance auf Arbeit

Junge-Geschäftsführer Tobias Schulz ist der Initiator der Aktion: „Unsere Hauptmotivation ist, ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung zu setzten. Wir bewahren Tag für Tag mehr als 2.500 Brote, Brötchen und Kleingebäck davor, als Tierfutter verwertet oder entsorgt zu werden.“ Doch Schulz will nicht nur dem Brot eine zweite Chance geben, sondern auch Menschen in schwierigen Lebenssituationen. „Arbeit ist ein zentraler Teil unseres Lebens. Sie sichert nicht nur ein Einkommen, sondern stärkt auch soziale Kontakte und das eigene Selbstbewusstsein“, so der Firmenchef. Stefan Rüdiger von der Konditorei Junge zeigte sich bei der Preisverleihung in Berlin „total überwältigt, dass unser Engagement mit dem Goldenen Bulli ausgezeichnet wurde“. Für alle Beteiligten, die sich täglich für das „BrotRetter“-Projekt einsetzen, sei das eine große Ehre und Ansporn.

Die Bäckerei Junge ist ein 1897 gegründetes Traditionsunternehmen und wird seit vier Generation inhabergeführt. Mit fast 200 eigenen Filialen und rund 4.000 Mitarbeitern ist es eine der größten Bäckereien Norddeutschlands. Das Unternehmen bildet rund 120 Menschen aus, die Backwaren werden in drei Bäckereien selbst hergestellt.

Ein Bulli für die Bäckerei

Dr. Thomas Sedran, Vorsitzender des Vorstands von VWN, überreichte den Preis, einen neuen Volkswagen Transporter an Schulz und Rüdiger. „Das gesellschaftliche Engagement im Handwerk ist wirklich einzigartig, das ist Hilfe, die sofort und an richtiger Stelle ankommt,“ sagte Sedran. Dirk Palige, Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Handwerks erklärte: „Das Handwerk kann und will die Zukunft mitgestalten, nicht nur als Arbeitgeber, als Ausbilder und als Impulsgeber für die regionale Entwicklung, sondern gerade auch mit einem beträchtlichen Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft.“

Zehn Handwerksbetriebe waren für den goldenen Bulli 2018 nominiert

Über 100 Projekte wurden eingereicht und von einer Jury bewertet. Die besten zehn Handwerksunternehmen wurden zur Preisverleihung mit dem Motto „Handwerk bewegt“ zu einer Gala in die Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin eingeladen.

Nominiert für den Goldenen Bulli waren außerdem Gewinner noch diese neun Handwerksbetriebe:
  • Emil von Elling & Sohn GmbH, Winsen/Luhe. Emil von Elling hat mit einer gemeinnützigen Organisation den Aufbau eines erdbebensicheren Fachwerkhauses in Nepal unterstützt.
  • Atelier Eisenzeit, Friesoythe: Schmiedemeister Alfred Bullermann fertigt mit Kollegen anderer Betriebe so genannte „Friedensnägel“. Der Erlös durch den Verkauf dieser Nägel geht an unterschiedliche gemeinnützige Zwecke.
  • Matthias Schröter Raumausstattung, Bremerhaven: Die Firma verwandelt rund zehnmal im Jahr ihre Werkstatt in einen Kulturraum und organisiert Auftritte von Künstlern. Die Eintrittsgelder werden vollständig an die Aktion „Hilfe für Mitbürger“ gespendet.
  • Gunnar Haeske Malerbetrieb, Warstein: Malermeister Gunnar Haeske und seine Mitarbeiter aus Warstein renovieren ehrenamtlich Krankenhäuser in Eritrea.
  • Brillen Bohr GmbH, Saarlouis: Mit seinem Projekt „Förderverein Ehrensache e.V. – Therapeutisches Reiten für Menschen mit Behinderung“ unterstützt Optiker Joachim Bohr aus Saarlouis Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung.
  • Coiffeur und Barber Bernd Heier, Stuttgart: Einmal im Monat öffnet er sein Geschäft einen Nachmittag ausschließlich für Obdachlose und schneidet ihnen kostenlos die Haare oder bietet eine professionelle Rasur an.
  • Zimmerei Schleh GmbH, Baiersbronn: Die Zimmerei unterstützt ein Waisenhaus in Nyabiraba (Burundi) und hat dort ein Küchenhaus errichtet.
  • Lösungen in Holz, Schorndorf: Rainer Walter ist als zweiter Vorsitzender des „Kinderspielplatzvereins Schorndorf e.V.“ tätig. Gemeinsam mit seinem Handwerksbetrieb fördert er den Bau und den Erhalt von Kinderspielplätzen und organisiert Kinderfeste.
  • Sanitätshaus Pfänder, 79111 Freiburg i. Breisgau: Der Verein „Dominica Hilfe e.V.“ organisiert Hilfsmittellieferungen auf die Karibikinsel Dominica. Das Sanitätshaus Pfänder aus Freiburg im Breisgau hilft dem Verein mit orthopädischen und medizinischen Hilfsgütern und spendet diese an das Provinzkrankenhaus sowie an ein Altenheim auf Dominica.
Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen