Trendporträts -

Herrenfriseur Der Barbier von Bonn

Roberto Nicolaci hat in Bonn den ersten Barbershop eröffnet. In seinem Friseurgeschäft erhalten Bärte eine Sonderbehandlung.

Themenseite: Trendporträts

Mann trägt Bart – gern in seiner ganzen Pracht als Vollbart. Spätestens seit Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni im vergangenen Jahr einen trug, ist die gepflegte Gesichtsbehaarung bei Männern gesellschaftsfähig. „Viele Männer haben Interesse an Mode, angesagten Frisuren und tragen einen Bart. Der muss zum Stil passen“, sagt Roberto Nicolaci. Der Friseurmeister hat diesen Trend erkannt und vor einem Jahr den ersten Barbershop, einen reinen Männersalon, in Bonn eröffnet.

Für echte Männer - rustikale Einrichtung

In seinem Friseurgeschäft Babiere da Roberto hat Nicolaci eine Männerwelt geschaffen: Die Einrichtung ist rustikal. Die Möbel sind aus dunklem Holz, Leder und Stein. „Jeder soll auf den ersten Blick sehen, dass wir einen reinen Männersalon betreiben“, sagt Nicolaci. Er hat das Flair einer früheren Zeit eingefangen, in der Männer Pomade nutzten, mit Anzug und Hut auf die Straße gingen und sich nachmittags einen Scotch genehmigten. Den bekommen Kunden im Bonner Barbershop auch.

Das Konzept kommt gut an. „Bereits unser erstes Jahr lief exzellent“, sagt Nicolaci. Die Barbiere sorgen zu dritt für ein Männer-Verwöhnprogramm. Sie waschen, formen, stutzen lange und kurze Bärte. Viele Kunden kommen auch, um sich vom Profi rasieren zu lassen. Die Bärte werden mit speziellen Produkten gepflegt. Und heiße Kompressen dürfen bei der Anwendung auch nicht fehlen.

Zwei bis sechs Rasuren täglich

Für das Hauptgeschäft sorgt bei den Bonnern weiterhin das Schneiden von Haaren. Allerdings machen die Barbiere zwei bis sechs Rasuren am Tag. In klassischen Salons sind es oft höchstens zwei im Monat. „Das Interesse an unserer Barbier-Kunst wächst“, sagt Nicolaci.

Er ist sicher, dass künftig mehr Friseure seinem Vorbild folgen. Als eine Zeitschrift sein Konzept vorstellte, klingelte häufig Nicolacis Telefon. „Kollegen wollten mehr über uns wissen“, sagt Nicolaci. Im Video auf seiner Homepage können die sich schon mal informieren.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen