IT -

Das wichtigste Zubehör fürs Smartphone

Mobile Technik ist aus dem handwerklichen Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken, zu wichtig ist es für Chefs, auch unterwegs Mails abrufen zu können oder kurz im Internet etwas nachzusehen. Bestenfalls funktioniert sogar die Anbindung an die handwerkliche Software auf diesem Weg. Damit der Anwender allerdings jederzeit den größtmöglichen Nutzen aus seinem Gerät ziehen kann, hier das wichtigste Zubehör auf einen Blick.

Themenseite: Smartphone

Zusatzpower

Zwei, drei lange Telefonate, ein bisschen Musik hören, dann noch die halbstündige Nutzung einer App – und schon geht der Akku vieler Smartphones in die Knie und zeigt nur noch einen dreiviertel vollen Akku an. Damit der Handwerker aber auf einer anschließend langen Autofahrt nicht auf sein Smartphone verzichten muss, haben sich mittlerweile mobile Zusatzakkus etabliert. Die sind in der Regel etwa halb so groß wie eine Zigarre, lassen sich vor der Nutzung über die Steckdose im Büro laden und stehen dann für Notfälle bereit. Einfach zumeist angeschlossen über die USB-Buchse des Smartphone liefern sie dann „Saft“. Solche Mobilakkus gibt es beispielsweise von der britischen Firma Anker, von Adento oder von Easyacc. Preis, je nach Leistung, zwischen 15 und rund 30 Euro.

Gut hören

Mal eben auf der Baustelle etwas Wichtiges mitschreiben: Dafür klemmt der Chef sein Smartphone zwischen Wange und Achsel ein, zückt den Bleistift und – zack! – liegt das Gerät in der Betonwanne. Ist es dann kein reinrassiges Outdoor-Smartphone, ist der Schaden groß. Besser sind deshalb moderne Bluetooth-Headsets. Diese funktionieren drahtlos, so dass das Smartphone während des Gesprächs einfach im Blaumann stecken bleiben kann. Einfach ausgestattete Headsets gibt es bereits für gut 20 Euro. Für bessere Sprachqualität und mehr Funktionalität müssen Chefs rund 60 Euro bezahlen. Empfehlenswerte Geräte halten beispielsweise Plantronics, Jabra oder Sony bereit.

Kratzschutz

Auch die besten Outdoor-Handys haben eine Schwachstelle: das Display. Denn selbst wenn es sich dabei um besonders gehärtetes Glas handelt, sind Kratzer – gerade im Baustelleneinsatz – nicht immer auszuschließen. Hier hilft ein besonderer Displayschutz, der sich einfach auf- und wieder abziehen lässt. Kauftipp: Produkte von Amzdeal, Crocfol, Atfolix und Copter.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen