IHM 2018 -

Kunden Das ungewöhnliche Optiker-Geschäft

Eine auffällig anders auftretende Inhaberin, ein auffällig anders aussehender Laden, auffällig andere Produkte, ungewöhnlich präsentiert: So lässt sich das Konzept der Optikmeisterei in Erlangen kurz zusammenfassen. Die Zielgruppe: zahlungskräftige Kunden, die Individualität schätzen.

Eva-Maria Trummer hat aus ihren vermeintlichen Schwächen Stärken gemacht. Eine junge Frau, gerade einmal 22 Jahre alt, kaum ein Jahr als Meisterin gearbeitet, als Unternehmensgründerin? Freunde, Bekannte, die Banken: Alle waren skeptisch. „Mach doch mal langsam. Arbeite erst mal ein paar Jahre angestellt. Das ist viel zu groß, was du da planst. Gegen die etablierten Geschäfte hast Du ohne Erfahrung doch keine Chance“, fasst Trummer die Ratschläge zusammen, die sie zu hören bekam.

Die Augenoptikerin aus dem fränkischen Erlangen ließ sich jedoch nicht entmutigen. Als jüngste Augenoptikermeisterin Deutschlands war sie ohnehin bereits gewöhnt, in der Branche aufzufallen. „Mir war schon klar, dass mein Plan ungewöhnlich ist. Aber genau das war ja auch meine Idee: Ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Geschäft aufzumachen, das schon auf den ersten Blick ganz anders ist als das, was Kunden sich so klassisch unter einem Optik-Laden vorstellen.“

Die Optikmeisterei: ungewöhnlich und auffällig

Eine auffällig anders auftretende Inhaberin, ein auffällig anders aussehender Laden, auffällig andere Produkte, ungewöhnlich präsentiert: So lässt sich Trummers Konzept kurz zusammenfassen. Die Zielgruppe: zahlungskräftige Kunden, die hochpreisige, individuelle Brillen und eine intensive, diskrete Beratung schätzen.

Gemeinsam mit einem Mediaberater entwickelte Trummer auf dieser Grundlage ihre Marke „Die Optikmeisterei“. „Der gesamte Auftritt vom Logo über die Location und die Mitarbeiter bis hin zur Webseite sollte von Anfang an auffallend, vor allem aber absolut stimmig sein“, erklärt Trummer. „Denn bei anspruchsvollen Kunden ist es doch so: Die kommen einmal aus Neugierde – und wenn dann etwas nicht hundertprozentig passt, kommen sie nicht noch ein zweites Mal.“

Brillenmode einzigartig in der Stadt

Die denkmalgeschützte Fassade der ehemaligen Apotheke, die Trummer umgebaut und renoviert hat, erinnert tatsächlich eher an ein edles Schmuckgeschäft als an einen klassischen Optik-Laden. In schmalen Fenstern statt hinter großen Schaufenster-Fronten werden Brillengestelle ausgewählter Designer präsentiert. Im Laden erwartet Kunden kein großflächiger Verkaufsraum, sondern mehrere verschachtelte, kleine Präsentationsräume, in denen die Kundschaft unbeobachtet Brillen anprobieren kann.

Die alten Apothekermöbel hat Trummer eigens restaurieren lassen. „Mir war wichtig, dass die Auswahl und die gesamte Präsentation der Brillen sehr exklusiv ist“, sagt Trummer. Die meisten der hochpreisigen Brillenmodelle gebe es nirgendwo sonst in der Stadt.

Um eine individuelle Beratung sicherzustellen, hat Trummer vom Zeitpunkt der Gründung an fünf Mitarbeiterinnen beschäftigt. „Außerdem setzen wir auf echtes Handwerk: Wir schleifen unsere Gläser selbst ein in unserer eigenen Werkstatt, machen Reparaturen selbst mit eigenen Maschinen“, berichtet sie. Im vergangenen Jahr hat sie zudem gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen eine eigene Brillenkollektion entworfen, die in einer Manufaktur in Ostdeutschland hergestellt wird.

Auf der Website der Optikmeisterei, in Trummers Blog und auf Facebook stehen derweil die junge Inhaberin und ihre Mitarbeiterinnen selbst stark im Mittelpunkt: Trummer und ihre Mitarbeiterinnen treten als auffällig modisch und exklusiv gekleidete Models für die eigene Brillen-Kollektion auf. Das Konzept scheint gut anzukommen: „Schon nach einem halben Jahr haben wir gemerkt, die Kunden kommen jetzt auf Empfehlung, reisen teils von weiter weg an.“

Fakten zur Optikmeisterei

Unternehmen: Optikmeisterei GmbH

Bundesland, Stadt: Bayern, Erlangen

Website: www.optikmeisterei.de

Gewerk: Optik

Mitarbeiter: 4

Auszubildende: 1

Gegründet: 2013

Umsatzziel: 1 Million Euro

Investitionsvolumen: 300.000 Euro

Konzept: Ansprache zahlungskräftiger, anspruchsvoller Kundschaft über einen ganzheitlich angelegten, individuell auf die Inhaber-Person ausgerichteten Marken-Auftritt und exklusive Produkt-Präsentation.

Tipp: Auch die Optikmeisterei finden Sie im März auf der IHM-Themenfläche "Treffpunkt Fachbesucher" in Halle C1, Stand 462.

Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen