Finanzierung -

Finanzierung Das sollten Sie über die öffentlichen Programme wissen

Bei der Vielzahl an Finanzierungs- und Förderangeboten in Deutschland ist Durchblick gefragt. Als Leiter des Kundencenters der LfA Förderbank Bayern steht Dr. Alfred Neumann Handwerksunternehmern täglich mit Rat und Tat zur Seite. Hier seine Tipps zu den fünf wichtigsten Fragen aus der Förderpraxis:

Sind Förderprogramme für Handwerker geeignet?

Öffentliche Finanzierungshilfen bieten viele Vorteile, wie niedrige Zinssätze über die gesamte Laufzeit, oft bis zu 20 Jahren. So lässt sich langfristig mit festen Größen kalkulieren und eine klare Schuldendienstberechnung aufstellen. Die Risikoübernahme einer Förderbank hat den Vorzug, dass notwendige Vorhaben selbst bei schwachen Sicherheiten realisiert werden können. Dank eines Sondertilgungsrechts ist die Rückzahlung des Darlehens jederzeit, ganz oder teilweise und ohne Zusatzkosten möglich. Schließlich handelt es sich um eine krisensichere Finanzierung und Förderbanken bieten viele neutrale Beratungsangebote.

Was für Fördermöglichkeiten gibt es?

Förderung heißt: Günstige Darlehen und bei Bedarf Risikoentlastungen. Diese können auch in Form von Haftungsfreistellungen, Bürgschaften und Garantien beantragt werden. Daneben sind Beteiligungsfinanzierungen, einschließlich Mezzanine-Kapital möglich.

Der Weg zu den Fördertöpfen

Im Beratungsgespräch mit der Förderbank werden mögliche Finanzierungshilfen abgeklärt – die optimale Vorbereitung für den notwendigen Gang zur Hausbank. In Bayern wird dieser wichtige Schritt mit einem Leitfaden zum Bankengespräch und einem individuellen Beratungsbogen zum Vorhaben unterstützt, um die Zusagechancen bei der Hausbank zu steigern. Zusammen mit der Hausbank wird dann der Antrag auf Förderung gestellt. Die Zusage erfolgt in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen. Die Auszahlung der Förderung erfolgt ebenfalls über die Hausbank, und zwar auf Abruf des Kunden je nach Bedarf.

Kann die Förderung speziell auf ein Vorhaben angepasst werden?

Für dasselbe Vorhaben können verschiedene Fördertöpfe einer Institution genutzt werden (beispielsweise die Angebote zur Wachstumsförderung und Umweltförderung, wenn im Rahmen von Modernisierungsinvestitionen auch Energiesparmaßnahmen getätigt werden). Die Einbindung des Bundesförderinstituts KfW in die Programme der regionalen Förderbanken sorgt zudem dafür, dass Bundes- und Landesmittel aus einer Hand kommen. Um abzuklären, wie die Förderangebote optimal genutzt werden können, empfiehlt sich ein frühzeitiges Beratungsgespräch.

Wie und wo ist neutrale und schnelle Information zu bekommen?

Kostenlose und persönliche Fachberatung erhalten Unternehmer auf den Sprechtagen der Förderbanken, bei den örtlichen Kammern sowie bei dem Förderinstitut des jeweiligen Bundeslandes oder bei der KfW Bankengruppe.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen