Arbeitsrecht -

Bundesurlaubsgesetz Das sagt der Gesetzgeber zu Resturlaub

Auch wenn die meisten Arbeitnehmer Urlaubstage aus dem alten ins neue Jahr mitnehmen und Arbeitgeber das zulassen – korrekt ist das nicht. Die gesetzlichen Vorgaben zum Thema Resturlaub sind eindeutig. handwerk magazin erklärt zusammen mit Ecovis-Arbeitsrechtler Marcus Bodem, wie Arbeitgeber richtig vorgehen.

Themenseiten: TS Arbeitsrecht, TS Kündigung und TS Urlaub

Für viele Arbeitnehmer unglaublich – und doch Realität: Im Bundesurlaubsgesetz ist eindeutig geregelt, dass der Urlaub in dem Jahr zu nehmen ist, in dem er entsteht (§ 7 BurlG). Eine Übertragung ins folgende Jahr ist nicht vorgesehen. Ein Arbeitnehmer kann nur dann Urlaubstage ins neue Jahr schieben, wenn er den Resturlaub aus den folgenden zwei Gründen nicht nehmen kann:

  1. Der Arbeitnehmer hatte eine Erkrankung.
  2. Aus betrieblichen Gründen konnte kein Urlaub gewährt werden (beispielsweise bei vollen Auftragsbüchern zum Jahresende).

Fristen zur Wahrnehmung des Resturlaubsanspruchs:

Der Stichtag, bis zu dem die Mitarbeiter den Resturlaub in den genannten Fällen nachholen können, ist der 31. März des Folgejahres. Nur wenn ein Angestellter die ersten drei Monate des Jahres krank bleibt, besteht der Urlaubsanspruch weiter. Danach ist der Urlaub zeitnah im laufenden Kalenderjahr zu nehmen.

Für Langzeiterkrankte gilt: Der Urlaub verfällt erst 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem er erworben wurde. "Befindet sich ein Mitarbeiter in der Probezeit und konnte daher nicht freimachen, darf er seinen Urlaub auch nach dem 31. März nehmen. Das gilt ebenso für Arbeitnehmer, die erst im Juli ins Unternehmen kamen", sagt Marcus Bodem, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Ecovis.

Geld statt Urlaub ist verboten

Die finanzielle Abgeltung für nicht genommene Urlaubstage hört sich für Mitarbeiter zwar verlockend an, ist aber nicht zulässig. Grund: Der gesetzlich festgelegte Mindesturlaub dient der Erholung und ist zu nehmen. Auszuzahlen ist er nur in dem Fall, wenn das Arbeitsverhältnis beendet worden ist und der Urlaub ganz oder teilweise nicht mehr genommen werden kann. "Sollte ein Unternehmer die Auszahlung mit einem Mitarbeiter vereinbart haben, ist das risikoreich. Ausgezahlter Urlaub gilt als nicht genommen und der Mitarbeiter kann die Urlaubstage noch einmal geltend machen", warnt Arbeitsrechtsexperte Bodem.

© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen