Marktübersicht Cyberschutz für einen Bäckereibetrieb

Cyberpolicen für Handwerker Versicherungsschutz nur mit IT-Sicherheitskonzept? Versicherer trommeln für günstige Cyber-Policen. Doch die Policen haben viele Fallstricke. Und ohne umfassendes IT-Sicherheitskonzept dürften viele Handwerker trotz neuem Versicherungsschutz auf wackeligen Füßen stehen.

Cybercrime, DDOS-Attacken, Viren, Erpressungssoftware – die Liste der digitalen Gefahren wird ständig länger. Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Das belegte eine 2017 veröffentlichte Studie des Digitalverbands Bitkom . Experten schätzen, dass die Opfer in drei von vier Fällen Mittelständler und kleine Firmen sind. „Wenn der Handwerker nicht mehr an seine Computerdaten kommt, steht heute auch bei ihm der Betrieb fast sofort still“, sagt Sten Musfeld vom Cyberrisk-Team der R+V Versicherung . Es könnten kaum noch Material geordert oder wichtige Kundendaten abgerufen werden. Oft, wenn ein Virus schon länger im System wütet, sei auch ein externes Back-up befallen.

Nutzen: Mit Hilfe unserem Tarifvergleich können Sie sehen, was eine Cyberversicherung kostet und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

Themenfeld: Vertragsrecht, Kunden, Geschäftspartner, AGB, Werkvertragsrecht

Zielgruppe: Handwerksbetriebe, die sich gegen Datenklau und Hacking schützen möchten.

Inhalte: Der vorliegende Tarifverglich von Cyberpolicen von ausgewählten berufsständischen und angelsächsischen Anbietern, zeigt Ihnen die große
Bandbreite der Leistungen, aber auch die Höhe der einzelnen Prämien. Handwerksunternehmer sollten die Chance nutzen, mit der
Versicherung ihre IT auf den neuesten Stand zu bringen.

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen