Finanzierung -

Cashflow: Mehr Liquidität zum Jahresende

Viele Unternehmer reizen ihren Kontokorrentkredit regelmäßig bis zum Anschlag aus. Das kommt teuer. Anlass genug, die Liquidität gezielt zu verbessern. Dies wirkt sich auch positiv aufs Rating aus.

Das Problem kennen viele Handwerksunternehmer: Regelmäßig kurz vor Jahresende zeichnet sich ein Liquiditätsengpass ab. Das hat verschiedene Gründe: Zum einen wird im November das Weihnachtsgeld für die Mitarbeiter fällig. Sondertilgungen können geleistet werden. Es fehlt im hektischen Geschäft vor Weihnachten die Zeit, Rechnungen zu schreiben. Und nicht zuletzt können über mehrere Tage in vielen Branchen keine Aufträge ausgeführt werden, weil das Team mit der diesjährigen Inventur beschäftigt ist. In dieser Situation reizen viele Firmenchefs ihren Kontokorrentkredit bis zum Anschlag aus – oder schlimmer noch: Sie rutschen in die ungenehmigte Überziehung. „Die Banken veranschlagen dann gleich einen kräftigen Zinsaufschlag“, warnt Franz Ruß, Steuer- und Finanzierungsberater in Hallstadt. Außerdem wirkt sich die Überziehung gleich negativ auf das Rating aus. Clevere Firmenchefs lassen es nicht so weit kommen. Sie achten strikt darauf, möglichst wenig Fremdkapital aufzunehmen, und leiten jetzt gezielt Maßnahmen ein, um rechtzeitig vor dem Jahresende ihre Liquidität zu verbessern.

Überziehungen kommen teuer

Das ist die richtige Strategie, zumal nach der neuen KfW-Unternehmerumfrage mehr als jeder fünfte Handwerksunternehmer gegenüber dem Vorjahr einen erschwerten Kreditzugang beklagt. Nur 8,4 Prozent haben es leichter, Darlehen zu bekommen (siehe „Wenig Entspannung für Handwerker“). Bei 23,2 Prozent der Handwerksbetriebe wurde ein Kredit­antrag abgelehnt. Mehr als im Durchschnitt aller Firmen: Hier lag die Quote nur bei
20,2 Prozent. Zu wenig eigene Mittel waren ­dafür ein wesentlicher Grund. Auch deshalb dürfen mittelständische Handwerksunternehmer es nicht vernachlässigen, an ihrer Finanzierungskraft von innen heraus zu arbeiten. Sie stärken damit ihre Position gegenüber der Hausbank. Der Cashflow, also der Kassenzufluss, ist bei der Kreditvergabe sowie beim Rating eine wichtige Messzahl.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen