BWA Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Auf diese Werte schaut die Bank

Rüsten Sie sich für das Jahresendgespräch bei Ihrer Hausbank. Hierfür von besonderer Bedeutung: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen der vergangenen Monate. Lesen Sie hier, welche Werte aus Ihrer Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) wirklich wichtig sind und was sie aussagen.

Themenseiten: TS BWA, TS Eigenkapital und TS Banken

Zum Jahresende müssen die Zahlen auf den Tisch. Wer sich um das Gespräch mit seiner Hausbank drücken möchte, verschenkt seinen Kredit - im wahrsten Sinne des Wortes. Finanzexperte Frank Faggo: "Für den Chef heißt das, seine Unterlagen wie den Geschäftsplan und die aufbereitete betriebswirtschaftliche Auswertung immer auf den aktuellsten Stand zu bringen. Und Unternehmer müssen ihre Kennzahlen schlüssig erklären können." Welche betriebswirtschafliche Kennzahlen Sie deshalb unbedingt im Blick haben, und wann bei Ihnen die Alarmlampe aufleuchten sollte.

1. Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote gibt Hinweise auf die Solidität der Finanzierung die Kapitalkraft des Unternehmens.

EK-Quote in = (Eigenkapital : Bilanzsumme) x 100

Eine EK-Quote unter 10% signalisiert Insolvenzgefahr!

Hier können sie die Eigenkapitalquote berechnen.

2. Gesamtkapitalrentabilität (ROI = Return of Investment)

Die GKR ist eine Ertragskennzahl, die Auskunft über die Rendite eines Unternehmens gibt.

GKR in % = ((Gewinn + Zinsen) : Bilanzsumme) x 100

Die GKR sollte deutlich über dem Kapitalmarktzins liegen. Sehr gut sind Werte über 15 %.

3. Umsatzrendite

Die Umsatzrendite bzw. Gewinnspanne gibt über die Renditefähigkeit Auskunft und erlaubt einen Branchenvergleich.

Nettoumsatzrendite in % = (Betriebsergebnis : Umsatz) x 100

Eine Umsatzrendite unter 1% signalisiert Gefahr!

4. Cash-Flow-Rate

Die Cash-Flow-Rate gibt Auskunft über Erfolg und finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Cash-Flow-Rate in % der Betriebsleistung = (Cash-Flow : Betriebsleistung) x 100

Wert sollte über dem Kapitalmarktzins liegen. Werte unter 2% siganalisierten akute Gefahr!

5. Kapitalrückfluss

Der Kapitalrückfluss gibt Auskunft über Erfolg und finanzielle Leistungsfähigkeit.

Kapitalrückfluss = (Cash-Flow: Bilanzsumme) x 100

Werte unter 4 % signalisieren Insolvenzgefahr!

6. Entschuldungsdauer in Jahren

Die Entschuldungsdauer gibt an, in wie vielen Jahren die Schulden theoretisch getilgt werden können und sollte unter vier Jahren liegen.

Entschuldungsdauer in Jahren = (Nettoverschuldung * : Cash-Flow) x 100

*Nettoneuverschuldung = Fremdkapital : flüssige Mittel

Eine Entschuldungsdauer über 6,24 Jahren ist kritisch!

7. Working Capital

Eine Liquiditätskennzahl, die Auskunft über die kurzfristige Zahlungsfähigkeit gibt.

Working Capital = (Umlaufvermögen : kurzfristiges Fremdkapital) x 100

Werte unter 100% signalisieren Insolvenzgefahr; gute Werte liegen über 200%.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen