Betrieb -

Die Woche in den sozialen Medien: KW 27 Liebesgeständnis: Bäckerei feiert seine Kunden

Diese Woche: Ein Dachdecker kämpft gegen die Hitze. Eine Kostümbildnerin hat einen außergewöhnlichen Auftrag. Ein Anlagemechaniker zeigt seine schmutzige Baustelle. Und eine Bäckerei feiert ihre Eröffnung.

Themenseiten: TS Social Media und TS Social Media Monitoring

Geiping Bäckerei

In Lüdinghausen im Münsterland hat es vergangene Woche ordentlich gefunkt – und das zwischen der Geiping Bäckerei und den Anwohnern vor Ort.

„Wie sagt man so schön: Liebe auf den ersten Blick“, schreibt die Bäckerei im Facebook-Beitrag zur Neueröffnung ihres Gastro-Cafés. „Klar, da Ihr uns in Lüdinghausen schon lange kennt, ist das ein kleines Heimspiel. Und Ihr seid definitiv die allerbesten Fans. Wir finden: Ihr und wir? PASST! ❤🥂“

Bald 150 Facebook-Nutzer geben dem Beitrag einen „Daumen hoch“, fast 30 haben ihn geteilt. Auch haben viele den Beitrag kommentiert, zu dem Geiping gleich sechs Fotos des neuen Standortes präsentiert. Neben Glückwünschen zur Eröffnung und Lob für das Design des neuen Gastro-Cafés wünscht sich ein Geiping-Fan etwas Außergewöhnliches. „Der Knaller wäre ein Drive-In gewesen“, schreibt er. Hier entlang, wenn sie die Fotos von der Eröffnung sehen möchten.

Dachdeckerei Marske

Dachdeckerei Marske

Was machen eigentlich Dachdecker, wenn es heiß ist? Diese Frage beantwortet die Dachdeckerei Marske aus Salzgitter per Facebook-Post: „Schwitzen, viel trinken und um 5 Uhr auf der Baustelle sein, damit man in der Mittagspause nach Hause kann.“

Begleitet wird der Beitrag von einem Foto, das die Wasservorräte der Dachdecker zeigt. „Das Team ist versorgt“, schreibt der Handwerksbetrieb dazu. Auf die Aufforderung eines Nutzers, das Wasser doch bitte auch mit dem Malermeister zu teilen, reagiert Kreativmaler Lars Beyerstedt kurzerhand selbst: „Der Malermeister hat auch Wasser bekommen 👍. Es ist immer gut ein funktionierendes Netzwerk zu haben ✅💪.“

Die Facebook-Community schenkt dem Post mehr als 60 „Gefällt mir“-Angaben. Unter den rund fünf Kommentaren findet sich allerdings auch eine kritische Stimme: „Jetzt nur noch die Unmengen an Plastik gegen Kisten mit Glasflaschen vom örtlichen Getränkehändler tauschen😋“, schreibt ein Nutzer. Neugierig auf den Beitrag? Dann hier entlang.

Alexandra Brandner

Alexandra Brandner

Alexandra Brandner hat in der vergangenen Woche auf ihrem Facebook-Profil ein Geheimnis gelüftet. Die Kostümbildnerin aus Altötting in Bayern ist für die Masken der neuen Pro7-Show „The Masked Singer“ verantwortlich.

Bei dem Format schlüpfen deutsche Prominente in aufwendige Kostüme und singen einen Song. Das Publikum kann die Stars dann in die nächste Runde wählen – oder sie enttarnen. Bei Facebook gibt die Gewandmeisterin Einblicke hinter die Kulissen der Show.

„Für den Astronauten saßen fünf Mitarbeiter vier Wochen täglich über zwölf Stunden, um die Steinchen aufzubringen“, schreibt sie. „Jedes einzelne Steinchen wurde mit einer Pinzette in Form gebracht und anschließend verschweißt. Die Mitarbeiter mussten sich immer wieder abwechseln, weil die Swarovskis dermaßen gefunkelt haben, dass man schneeblind wurde.“

Der Post sammelte rund 25 blaue Daumen und Emojis. „Zauberhafte Arbeit und Fantasie. Toll gemacht“, lobt ein Nutzer via Kommentar.

Dominic aka @der.stift_

Dominic Anlagenmechaniker

Hin und wieder kann es für einen Anlagemechaniker schmutzig werden. Davon erzählt Dominic aka @der.stift_ aus Offenbach aktuell in einem seiner Instagram-Posts.

„Hier bin ich bei einer Wartung an einer Hebeanlage der ganz alten Schule! Aber ohne entsprechende Schutzkleidung und einen ´Schnüffler´ sollte man dort nicht runtergehen“, schreibt er. Weiter im Beitrag fragt er seine bald 700 Follower, wo ihre Grenzen im Bereich Schmutz und Gestank liegen.

„Ich gehe ja sowas immer mit Humor an“, schreibt Dominic. Diesen Ansatz teilt ein Großteil der Handwerkerkollegen. Einer der Nutzer erklärt, dass er im Beruf eigentlich keine Hemmungen habe – „außer beim Fettabscheider, der geht gar nicht.“

Ein weiterer hat eine ganz besondere Verbindung zu Fettabscheidern: „Ich arbeite ja an Großküchengeräten, deshalb habe ich öfter mit Schmerzgrenzen zu tun 😱 „ Wetten Dass…“ ich Gaststätten am Fettabscheidergeruch erkennen kann? 😆“ Für den Post vergeben mehr als 100 Follower ein Herzchen.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen