Anleitung Berechnung der beruflichen Belastung beim Heben und Tragen

Die körperliche Beanspruchung beim Heben und Tragen hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Hierzu zählen unter anderem Alter, mögliche Vorerkrankungen der Wirbelsäule, die Stärke der Rumpfmuskulatur und die allgemeine Fitness. Deshalb ist es schwer zu bestimmen, wie oft während einer Arbeitsschicht welche Lasten gehoben und getragen werden dürfen. Der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) hat eine Leitmerkmalmethode zur Ermittlung der zulässigen Belastung von Arbeitnehmern entwickelt.

Schritt für Schritt können Arbeitgeber die Anweisungen befolgen und die Belastung der Beschäftigten damit so objektiv wie möglich ermitteln. Außerdem können sie so ermitteln, ob die Beschäftigten bei der Arbeit Hilfsmittel benötigen. Maßgebliche Parameter sind der Zeitanteil der Hebe- und Tragevorgänge, das Lastgewicht, die Körperhaltung und die Ausführungsbedingungen.

Die drei wichtigsten Schritte sind:
  • Bestimmung des Gewichtungsfaktor Zeit
  • Bestimmung des Gewichtungsfaktor von Last, Haltung und Ausführungsbedingungen
  • Bewertung der Belastung

Inhalt: Anleitung zur Berechnung der beruflichen Belastung beim Heben und Tragen

Themenfeld: Betrieb - Mitarbeiter - Arbeitsschutz und Gesundheit

Zielgruppe: Handwerksunternehmer

Nutzen: Berechnen Sie mittels der Anleitung die Belastungen für Ihre Mitarbeiter und beugen Sie damit Rückenschäden und den damit verbundenen Ausfallzeiten vor.


 

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen