Marketing -

Die Woche in den sozialen Medien: KW 09 Beharrlich bleiben: Mit kreativem Karnevalskostüm gegen Kassenbonpflicht

Diese Woche: Ein Bäcker nutzt die Karnevalstage für ein Statement. Eine Elektrikerin berichtet über einen ganz besonderen Auftrag. Ein Betrieb für Bauwerksabdichtung legt großen Wert auf einen strukturierten Arbeitsalltag. Und: Ein Fliesenleger zeigt, wie sehr er seinen Job liebt.

Topic channels: TS Social Media und TS Social Media Monitoring

LEO Bäckerei und Konditorei: Kreativität kontra Kassenbon

Die Kassenbonpflicht ist bei den Bäckern noch immer ein großes Thema: Einige Betriebe haben ihrem Ärger bereits auf kreative Art und Weise Luft gemacht – jetzt zieht die Bäckerei und Konditorei LEO aus Würselen (Nordrhein-Westfalen) nach. Die Mitarbeiter bastelten sich an Karneval ein Kostüm aus Kassenbons und posteten ein Bild davon bei Instagram.

„Wer ist auch entnervt?“, fragt die Bäckerei. „Wir reden über Umweltschutz und produzieren Milliarden von Bons, die teilweise als Sondermüll entsorgt werden müssen.“ Das Team findet es wichtig, auch an Karneval kritisch zu sein und „der Politik die rote Nase zu zeigen“.

Mit ihrem humorvollen Statement hat die Bäckerei LEO bei ihren Fans einen Nerv getroffen. Mehr als 150 Mal klick t en d ie se auf das rote Herz. „Ihr seid super!“, schreibt eine Followerin. Ein anderer Abonnent findet: „Recht habt ihr. Sieht klasse aus!“

Was halten Sie von der Kassenbonpflicht? Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar.

electricangirl: Glück im Unglück

Magdalena Maria Schnabl

Am vergangenen Wochenende musste sich Magdalena Maria Schnabl aka @electricangirl um einen ausgebrannten Abstellraum kümmern und das, obwohl sie keine Feuerwehrfrau, sondern Elektrikerin ist. Via Instagram berichtet die 22-Jährige von ihrem spannenden Einsatz.

„Waschmaschine und Trockner standen übereinander, als sie um drei Uhr nachts Feuer gefangen haben“, schreibt Schnabl, die bei Elektro Föchterle im österreichischen Graz arbeitet. Glücklicherweise war die Kundin noch wach und bemerkte den Brand schnell. „Sonst wäre es vermutlich schlimmer geendet als mit einem komplett versauten Haus und einem abgebrannten Abstellraum.“

Schnabls Follower sind von den Bildern beeindruckt: Mehr als 380 Mal bewerten sie den Post mit einem Herz. In den Kommentaren schreiben andere Handwerker von ihren Erfahrungen. „Da ich in der Brandschadensanierung arbeite, sehe ich einiges Schlimmeres - oftmals durch Kleinigkeiten ausgelöst, wie billige Dreierstecker oder Kurzschlüsse“, schreibt ein Abonnent. Ein anderer kommentiert: „Krasses Ding! Ich komm ja aus der Industrie. Da hat es schon mal gebrannt. Zum Glück hatten wir nie etwas wirklich Gefährliches für Leib und Leben.“

Hier erfahren Sie mehr vom Berufsalltag der Elektrikerin.

SAS Bauwerksabdichtung: Gut strukturiert durch den Tag

SAS Bauwerksabdichtung

Oft heißt es: „Ordnung ist das halbe Leben.“ Aber gilt dieses Sprichwort auch für Handwerker?

Das Team von SAS Bauwerksabdichtung schreibt in ihrem jüngsten Instagram-Post: „Vorbereitung ist alles! Wir packen jeden Morgen unsere Autos und verwenden hierfür individuelle Checklisten.“ So stellt der Betrieb aus Wuppertal sicher, dass keine wichtigen Arbeitsutensilien vergessen werden.

Auch ein gutes Zeitmanagement spielt bei SAS Bauabdichtungen eine große Rolle. „Uns ist Zeitmanagement sehr wichtig, daher hat alles seinen Platz und jeder Handgriff sitzt blind“, heißt es im Post. „Das Ergebnis: Es bleibt mehr Zeit für die wichtigen Dinge und Detailarbeiten.

Die Follower des Betriebs sehen das genauso, fast 40 Mal hinterlassen sie ein rotes Herz. „Ordnung ist alles“, schreibt ein Abonnent. Ein anderer pflichtet bei: „So muss es laufen.“

Sie wollen mehr Instagram-Posts von SAS Bauabdichtungen lesen? Hier entlang!

Daniel Graupner: Von innen wie von außen gern ein Handwerker

Daniel Graupner

Wie die meisten Handwerker liebt auch der Fliesenleger Daniel Graupner aka @d er_graupner seinen Beruf. „Und das zeige ich - mit meinem Handy als Statement oder wenn ich mit dem Transporter und in Arbeitsklamotten ins Designer-Outlet fahre“, schreibt er in seinem neuesten Instagram-Post.

Graupner, der in einem Familienbetrieb im bayerischen Wettstetten arbeitet, sind die Reaktionen auf seine Handwerkerkleidung egal. „Kommt ihr auch ab und an in solche Situationen, in denen ihr bewusst als Handwerker auftretet und blöde Blicke in Kauf nehmt?“, fragt der Fliesenleger seine Community.

Die Antworten sind eindeutig: Graupners Follower zeigen gern, dass sie im Handwerk tätig sind. „In unserer Handwerkerfamilie tragen alle dauernd Arbeitshosen“, schreibt eine Abonnentin. „Wenn wir mal tatsächlich was anderes machen als irgendwo rumzuwerkeln, tragen wir sie auch zum Einkaufen, spazieren gehen, einfach so daheim und sogar bei Familienfeiern.“

Fühlen Sie sich in Ihrer Arbeitskleidung auch so wohl? Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen