Finanzierung -

Realwirtschaft Auswirkungen der Finanzkrise

Welche Auswirkungen die internationale Finanzkrise auf die Realwirtschaft – und damit auf das Konsumverhalten und die Konjunkturentwicklung - haben wird, ist umstritten. Einschätzungen und Prognosen von Pessimisten und Optimisten halten sich die Waage – Ausgang ungewiss. Fakt ist: Das 500-Milliarden-Euro-Rettungspaket der Bundesregierung für die Finanzbranche geht weder am Bundeshaushalt noch an den Konjunkturprognosen für 2009 einfach vorüber. Ob und welche Konsequenzen die Krise für die mittelständische Wirtschaft und das Handwerk hat, ist laut Experten noch nicht abzusehen – andere warnen vor „einer Dramatisierung“. Die aktuelle Lage kurz zusammengefasst.

Bundeshaushalt. Das Ziel von Finanzminister Peer Steinbrück, 2011 einen schuldenfreien Haushalt vorzulegen, ist mit dem Banken-Rettungspaket vom Tisch. Allerdings zahlt der Bund den Banken nicht 500 Milliarden Euro, sondern er gibt lediglich eine Bürgschaft für diesen Betrag ab.

Wirtschaftswachstum. Die Prognosen machen nicht gerade Mut: Das Wirtschaftsministerium senkte seine Vorhersage für die Konjunkturentwicklung 2009 von 1,2 auf 0,5 Prozent. Die acht führenden Wirtschaftsforschungsinsti-tute rechnen nur noch mit 0,2 Prozent fürs nächste Jahr – und sehen Deutschland am Rand einer Rezession.

Schlüsselbranchen. Angekommen ist die Finanzkrise bereits bei der Auto- und der IT-Industrie. Autohersteller wie Opel, Daimler, BMW, Ford sowie die VW-Töchter Seat und Skoda schockten bereits die Öffentlichkeit mit Produktionsstopps in mehreren Werken. Der deutsche Software-Konzern SAP hat aufgrund von Auftragsstornos bereits einen Einstellungsstopp ausgesprochen und will seinen Mitarbeitern den Urlaub kürzen.

Handwerk. Von Auswirkungen der Krise bleiben Handwerksbetriebe bisher verschont. „Bisher stellen wir keine Kreditklemme fest”, betonte ZDH-Präsident Otto Kentzler beim „Europäischen Parlaments für Unternehmer” in Bruessel. „Die Finanzkrise schlägt sich bisher nicht in den Kreditlinien für Handwerker nieder”, so ZDH-Generalsekretär Hanns-Eberhard Schleyer gegenüber der „Deutschen Handwerkszeitung“. Bislang gebe es noch keine Schwäche bei Beschäftigung und Wachstum. Der Grund: Das deutsche Handwerk beziehe seine Kredite in der Mehrheit von Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die von der Finanzkrise bisher nicht betroffen seien. Ähnlich schätzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Lage ein. „Ich warne vor einer Dramatisierung der Situation. Die wenigsten Kreditanfragen von Unternehmen werden abgelehnt“, erklärte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun. Kreditprobleme gebe es für risikoreiche Großprojekte und für bonitätsschwächere Unternehmen. Die Kreditvergabe an etablierte mittelständische Unternehmen sei für viele Banken jetzt die beste Geschäftsmöglichkeit. Die Banken halten sich mit strategischen Aussagen zur Mittelstandsfinanzierung noch zurück.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen