Online-Marketing: 100 Fragen - 100 Antworten -

Wie kann ich den Erfolg meines Blogs messen?

Spätestens ein halbes Jahr nach Einführung eines Unternehmensblogs wird die Geschäftsführung unweigerlich die Frage stellen: Und was bringt und das?

Themenseite: Online-Marketing: 100 Fragen - 100 Antworten

Nicht nur für diese Nachfrage sollte man gerüstet sein. Sondern auch, weil es grundsätzlich sinnvoll ist, den Aufwand, den ein Blog bedeutet, auch in Relation zu seiner Wirkung stehen sollte.

Tatsächlich aber ist der Erfolg eines Blogs nicht so leicht zu messen, wie andere Maßnahmen innerhalb der Marketingkommunikation. Dennoch haben sich in der Branche inzwischen einige Parameter etabliert, die zur Beurteilung der Wirkung herangezogen werden können. So sind beispielsweise die Abrufzahlen ein wichtiges Indiz dafür, ob der Blog mit Inhalt und Tonalität und seiner Verbreitungsstrategie richtig liegt. Das beginnt mit den Page Impressions (Seitenabrufe) und den Unique Usern (Anzahl der unterschiedlichen Besucher), schließlich können auch Aufenthaltsdauer sowie die weitere Verbreitung der Beiträge über soziale Kanäle gemessen werden. Daneben ist es wichtig, auszuwerten, wie oft der Blogbeitrag auf andere Quellen verlinkt wird. Merke: Eine intensive Interaktion ist ein wertvoller Hinweis darauf, dass der Blog von der Community geschätzt wird.

Google Analytics bietet hier ein umfangreiches Grundinstrumentarium, das die wichtigsten Eckdaten übersichtlich erfasst. Hier kann man sehen, wer im Moment oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums die Website besucht hat, wie lange die Sitzungsdauer ist, wer die User sind (u.a. Alter, Geschlecht), woher sie kommen und wie die Nutzung des Blogs generell ist. Fortgeschrittene können darüber hinaus bestimmte Zielparameter definieren und dann überprüfen, ob diese auch erfolgreich eingehalten werden. Das kann die Mindestdauer eine Sitzung sein, der Download eines White Papers oder aber die erfolgreich abgeschlossene Registrierung eines User-Profils.

Diese quantitativ angelegten Monitoring-Instrumente sollte man durch eine qualitatve Analyse ergänzen. Soll heißen: Es geht nicht nur darum, einen möglichst großen Traffic auf der Seite zu erzielen, sondern mit seiner Content-Strategie auch in einem positiven Lichte dastehen. Um dies beurteilen zu können, sollte eine Auswertung der Reaktionen und Kommentare erfolgen: Fallen sie positiv aus oder äußern sich die User überwiegend ablehnend? Dies ist zudem ein äußerst hilfreiches Feedback-Tool, um die Qualität eines Blogs kontinuierlich zu verbessern.

© handwerk-magazin.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen