Finanzen -

Versicherungen Die richtigen Experten finden

Handwerker sind keine Versicherungsprofis. Sie haben meistens nur eine grobe Vorstellung davon, welcher von den Experten, Vermittler, Makler oder unabhängiger Versicherungsberater, welche Leistungen anbietet, wie er diese berechnet oder wie die Profis bei Falschberatung haften. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Themenseiten: TS Betriebsversicherung und TS Geschäftsinhaltsversicherung

Wer berät in gewerblichen und privaten Versicherungsfragen?

Es gibt verschiedene Gruppen von Experten, die Handwerker rund um das Thema Versicherungen beraten. Die wichtigsten sind Versicherungsberater, Versicherungsmakler und Versicherungskaufleute.

Sind Versicherungsexperten in seriösen Berufsverbänden organisiert?

Ja, Versicherungsexperten sind organisiert im Bundesverband der Versicherungsberater in Bonn, Bundesverband der Versicherungsmakler in Hamburg und Agenten im Verband der Versicherungskaufleute in Bonn.

Wie findet man einen geeigneten Versicherungsexperten?

Auf der jeweiligen Internetseite der Berufsverbände stehen die Kontaktdaten der organisierten Mitglieder. Interessenten können jeweils nach Postleitzahlen recherchieren oder nach den Spezialgebieten der Experten, was gerade bei den verschiedenen Versicherungssparten auch Sinn macht.

Was kosten die Beratungen der Versicherungsexperten?

Versicherungsberater berechnen im Schnitt zwischen 90 und 180 Euro plus Mehrwertsteuer in der Stunde. Bei Rechtsberatung in Schadensfällen kann sich das Honorar auch nach der Vergütung eines Rechtsanwaltes richten. Alternativ kann ein pauschales Honorar vereinbart werden.  

Versicherungsmakler erhalten Provisionen in Prozent der Beitragssumme pro Jahr. Üblicherweise um die 15 Prozent, im Kfz-Bereich mit rund acht Prozent weniger.  

Generalagenten oder Ausschließlichkeitsvermittler haben individuelle vertragliche Vereinbarungen mit den jeweiligen Versicherungsgesellschaften.

Wie sind die Fachleute gegen Falschberatung abgesichert?

Die Versicherungsexperten müssen für eine Falschberatung des Kunden einstehen. Ausschließlichkeitsvermittler, die sich selbst registrieren, wie auch Versicherungsmakler müssen eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung in Höhe von über einer Millionen Euro Versicherungssumme für Versicherungsfälle im Jahr nachweisen. Diese Vorschrift gilt auch für unabhängige Versicherungsberater. Die Falschberatung muss aber vom Kunden nachgewiesen werden – darin liegt das Problem.  

Worauf muss der Kunde bei der und nach der Beratung achten, um sich bei einer Falschberatung abzusichern?

Wichtig für jedes Gespräch: Das  Beratungsgespräch dokumentieren und unterschreiben lassen. Pflicht ist es für Kunden, jedes Beratungsprotokoll inhaltlich vor der Unterschrift genau zu prüfen:  Ist der Auftrag wie vereinbart festgehalten und sind alle Details exakt so vermerkt wie besprochen.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen