Finanzen -

Eigenkapital Unternehmensbefragung 2016: Bessere Finanzierungssituation im Handwerk

Noch nie war die Finanzierungssituation der Unternehmen so gut wie heute. Die Gründe sind die niedrigen Zinsen, eine hohe Eigenfinanzierungskraft der Unternehmen und eine gute Geschäftsentwicklung. Dies ergab die von der KfW mit Fach- und Regionalverbänden der Wirtschaft seit 2001 durchgeführte aktuelle Unternehmensbefragung.

Themenseiten: TS Eigenkapital und TS KfW

Die Finanzierungssituation der deutschen Unternehmen verzeichnet ein Allzeithoch. Der Anteil der Unternehmen, der von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang berichtet, ist um 2,6 Prozentpunkte auf 14,7 Prozent zurückgegangen.

Eine Verbesserung des Finanzierungsklimas melden mit 11,5 Prozent nahezu unverändert viele Unternehmen. Die Gründe hierfür sind vor allem die niedrigen Zinsen, eine hohe Eigenfinanzierungskraft der Unternehmen und eine gute Geschäftsentwicklung. Dies ergab die von der KfW mit Fach- und Regionalverbänden der Wirtschaft seit 2001 durchgeführte, aktuelle Unternehmensbefragung.

Kreditzugang für Handwerksbetriebe deutlich besser

Nach wie vor sind jedoch kleine und junge Unternehmen deutlich häufiger von Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme betroffen als große.

Im Handwerk hat sich die Situation immerhin gebessert. 22,4 Prozent der kleinen und 19,9 Prozent der jungen Unternehmen berichten von gestiegenen Schwierigkeiten beim Kreditzugang – bei großen Unternehmen sind es dagegen nur 3,3 Prozent. Dies hat strukturelle Gründe, denn kleine und junge Firmen haben größere Schwierigkeiten, ausreichend Sicherheiten für einen Kredit zu stellen.

Rating wird positiver

Insgesamt haben sich aufgrund der guten Unternehmensperformance und steigender Eigenkapitalquoten die Ratingnoten erneut auf breiter Front verbessert. Dies berichtet über ein Drittel der Unternehmen, nur 11,3 Prozent melden eine Verschlechterung ihres Ratings.

Ungeachtet der hohen Eigenfinanzierungskraft bleiben Bankkredite eine wichtige Finanzierungsquelle: 58 Prozent der Unternehmen haben im letzten Jahr Kreditverhandlungen geführt. Gefragt waren vor allem Investitionskredite für Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge oder Einrichtungen.

Nur geringe Hürden bei klassischen Investitionskrediten

Der Finanzierungszugang unterscheidet sich je nach Finanzierungsanlass deutlich.

Investitionskredite für Maschinen und Anlagen, für Immobilen sowie für Übernahmen und Beteiligungen stellen die Unternehmen vor die geringsten Hürden. Größere Herausforderungen sind die Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben und von Auslandsaktivitäten.

Probleme bei Patenten und Markenrechten

Am schwierigsten gestaltet sich der Kreditzugang bei der Finanzierung von Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, wie Patente und Markenrechte.

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW, sagt zu diesem Ergebnis: „Immaterielle Vermögenswerte lassen sich heute häufig nur unzureichend einschätzen und können kaum als Sicherheiten genutzt werden. Das erschwert die Kreditfinanzierung."

Dies gelte auch für Vorhaben wie die Digitalisierung des Geschäftsmodells, die erhebliche Investitionsanteile im immateriellen Bereich mit sich bringt. "Neue Ansätze für die Besicherung und qualifiziertes Personal für die Beurteilung digitaler Projekte sind der richtige Weg, die Finanzierung solcher Zukunftsinvestitionen zu verbessern“, so Zeuner weiter.

Die Befragung wurde aktuell zum 15. Mal unter Unternehmen aller Größenklassen, Wirtschaftszweigen, Rechtsformen und Regionen durchgeführt. An der Erhebung nahmen 21 Fach- und Regionalverbände der Wirtschaft teil. Sie erfolgte im ersten Quartal 2016.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen