Sozialversicherung -

Rentner im Handwerk: Ohne Abzug hinzuverdienen

Immer mehr Frührentner arbeiten in ihrem wohlverdienten Ruhestand noch weiter nebenher. Damit die gesetzliche Rente nicht gekürzt wird, sind allerdings bestimmte Höchstgrenzen einzuhalten. Seit Jahresanfang darf es sogar ein Schlag mehr sein.

Teilzeitjobber gefragt
Viele Rentner und Frührentner wollen sich dazuverdienen. Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings gilt es verschiedene Regeln zu beachten: Bei regulärem Rentenbezug darf der  Ruheständler so viel dazuverdienen wie er will. Er kann also etwa einen Teilzeit- oder sogar auch einen Vollzeitjob annehmen.

Bei Frührentnern gelten jedoch besondere Bestimmungen. Wer zu viel verdient, muss auf Teile seiner Rente verzichten. Bis Ende 2012 galt hier eine einheitliche Hinzuverdienstgrenze von 400 Euro im Monat. Im Einklang mit der Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs ab Januar 2013 wurde diese Hinzuverdienstgrenze auf 450 Euro im Monat angehoben.

Erwerbsminderungsrenten
Auch die Hinzuverdienstgrenze für Rentner wegen voller Erwerbsminderung ist mit Wirkung ab dem 1.1.2013 auf 450
Euro pro Monat angehoben worden.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen