Finanzen -

Baufinanzierung Niedriger Bauzins führt zu steigenden Tilgungsraten

Der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung besagt: Forward Darlehen werden beliebter und Tilgungsraten höher. Optimale Konditionen für eine Baufinanzierung.

Themenseiten: TS Baufinanzierung und TS Immobilien

Im Dezember schwankten die Bauzinsen für zehnjährige Baudarlehen zwischen 0,86 und 1,02 Prozent. Dies ergibt eine aktuelle Datenanalyse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB). Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Parameter einer Baufinanzierung und wird von der Dr. Klein & Co. AG, einem der großen Finanzdienstleister Deutschlands, ermittelt.

Forward Darlehen bevorzugt

Eigenheimbesitzer nutzten die guten Konditionen und entschieden sich vermehrt für Forward Darlehen. Der Anteil an dieser Darlehensart stieg von 14,62 im November auf 15,87 Prozent im Dezember. Dabei handelt es sich um eine Anschlussfinanzierung mit der Kreditnehmer sich aktuelle Zinsen bis zu 66 Monate nach Vertragsabschluss sichern können.

Gesunken sind sowohl der Anteil an klassische Baudarlehen mit fester Zinsbindung und festen Monatsraten (71,38 Prozent) als auch der an geförderten KfW-Darlehen (7,66 Prozent).

Tilgungssätze steigen

Kreditnehmer wählten außerdem wieder einen Tilgungssatz von durchschnittlich 3,02 Prozent, sodass die Sollzinsbindung leicht um zwei Monate auf 13 Jahre und acht Monate fällt.

Beleihungsauslauf sinkt

Die durchschnittliche Kredithöhe liegt bei 199.000 Euro. Trotz der durchschnittlich relativ hohen Darlehenssumme sinkt das Verhältnis zwischen dem Kreditbetrag und dem Beleihungswert der Immobilie (Beleihungsauslauf) auf 76,41 Prozent. Ein Indiz dafür, dass die Preise für Bau und Kauf von Wohneigentum weiter wachsen, so Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen