Betrieb -

Sieger Marketingpreis des deutschen Handwerks verliehen

Im Rahmen der „Denkwerkstatt: Fit fürs Handwerk 4.0“ im Stuttgarter Porschemuseum verlieh das ‚handwerk magazin‘ den „Marketingpreis des deutschen Handwerks“. Dabei zeigten insbesondere vier Handwerksunternehmer, innovativste Marketing-Lösungen.

Themenseite: Marketingpreis des Deutschen Handwerks

Ausgezeichnet wurden drei führende Kampagnen von Handwerksbetrieben in den Kategorien „Integrierte crossmediale Kampagne“, „Innovativste Website“ und „Beste Social-Media-Kommunikation“.

Ein Buch reist zu Bloggern und Fans

In der Kategorie „Integrierte crossmediale Kampagne“ setzte sich die Kölner Konditorei „TörtchenTörtchen“ (www.toertchentoertchen.de, Inhaber & Geschäftsführer: Matthias Ludwigs) durch. Ihre Kampagne schickte ein Rezeptbuch auf Reisen und bat Blogger, Food-Aktivisten, Kunden und Fans jeweils ein Rezept auszuwählen, nachzubacken und die Ergebnisse im Buch zu dokumentieren.

So entstand ein Backwerk von Profis, umgesetzt mit Tipps und Fotos von echten Back-Fans. Die bearbeiteten Bücher wurden in Köln in ausgewählten Buchhandlungen ausgestellt, ein "Leseabend" mit Verkostung veranstaltet. Die Ergebnisse wurden aber auch in den sozialen Netzwerken, auf Facebook und Instagram, auf der Konditorei-Website und deren Print- und Online-Newslettern präsentiert.

Das Kampagnen-Konzept vereint die alte und die neue Welt, sozusagen die Gutenberg-Galaxis mit dem digitalen (Welt)-Raum, klassische One-to-Many-Medien mit den neuen interaktiven Möglichkeiten. Sie verbindet Direkt-Marketing, Event-Marketing, Erlebnis-Marketing, Social-Media-Marketing und Influencer-Marketing zu einer sympathischen Idee. Dotiert ist der Preis mit 7.000 Euro.

So geht Website-Kommunikation heute

Die Firma KristallTurm (www.kristallturm.de, Inhaber & Geschäftsführer: Heinz Tretter) aus dem oberbayerischen Lenggries entwickelte sich in den letzten fünf Jahren von einer regionalen Zimmerei zu einem Global-Player, der seine Systemlösungen für TÜV-geprüfte Klettergärten, Boulderwände und Spielplätze mittlerweile weltweit vermarktet. Die Zielmärkte sind neben Europa, der Nahe Osten, Nord- und Südamerika.

Ein weltweiter Markt, ein erklärungsbedürftiges, modular aufgebautes Produkt, Sicherheitsstandards, Rendite-Berechnungen, unterschiedliche Finanzierungs- und Fördermodelle, Informationen zum Touristen-Management und zur Medienarbeit, Ansprechpartner, Firmenhistorie, News, eine interaktive Karte der Standorte, Landing-Pages für einzelne Produkte … Kurz: Eine Fülle von Informationen bietet die Website in drei Sprachen - Spanisch, Englisch und Deutsch.

Das Design ist selbsterklärend, die Userführung klar und die Ikonografie eindeutig. Die Typografie gibt den Texten Halt und macht sie leicht und schnell lesbar. Die Website ist responsive. Die Landingpages für die einzelnen Produkte funktionieren, sie zeigen wunderschöne Referenzbilder, erklären den Aufbau und die Materialien, sind sehr gut gegliedert und liefern die passende Wortwolke zum Produkt. kristallturm.de ist ein Beispiel, wie man heutzutage eine Website realisiert und alle funktional relevanten Anforderungen mit Design-Anspruch innovativ erfüllt. Dotiert ist der Preis mit 4.000 Euro.

Volles Haus mit Facebook

„Die Ladies Night war die Idee, zwanglos in gemütlicher Atmosphäre kleine Engelchen aus Gips zu gießen“, erklärt Geschäftsführer und Inhaber Michael Christmann von Stuck-Belz. Dazu gab es ein Gläschen Sekt, fachliche Anleitung vom Chef und einen ungewohnten Rahmen zum Netzwerken. Das Ziel: Neue Kontakte bekommen, bestehende festigen und Aufmerksamkeit erzeugen. Die Teilnehmerakquise erfolgte über XING und Facebook.

Auf Facebook sorgte zusätzlich ein kleines Werbebudget für die zielgenaue Bestimmung der Wunschteilnehmer. An zwei Tagen wurden in der Stuckwerkstatt über 100 Engelchen geboren. Zu den zahlenden Gästen gehörten unter anderem Kundinnen, Architektinnen, Netzwerkpartnerinnen und neue Interessierte aus den sozialen Medien. Die erste Veranstaltung war nach etwa vier Stunden ausgebucht. Weitere folgten.

Die Firma Stuck-Belz zeigt, wie man mit Social-Media Veranstaltungen erfolgreich bewirbt, Teilnehmer gewinnen kann sowie die positive Atmosphäre bei den Events kommuniziert. Der Betrieb macht deutlich, welches Potenzial in Social Media steckt, wenn man über eine große Liebe zum Gewerk und dessen Möglichkeiten verfügt, die Zielgruppe und das Medium ernst nimmt. Dotiert ist der Preis mit 4.000 Euro.

Sonderpreis „Sieger der Herzen“

Mitunter kommt es bei der Arbeit einer Jury vor, dass es Einreichungen gibt, die zwar nicht alle relevanten Kriterien für eine Auszeichnung erfüllen, die aber trotzdem auf die eine oder andere Weise sehr beeindrucken. Eine solche Einreichung war die von Metzgermeister Adolf Fries (meinmetzger.de) aus Bad Orb.

Auf seiner Website, die auch einen Webshop enthält, taucht er nämlich persönlich auf. Und zwar als Präsenter seiner Produkte. Knapp bildschirmfüllend, in roter Arbeitskluft, animiert, in Bewegung, sehr gut gelaunt und sehr engagiert, stellt er seine Produkte vor. Er führt den User über seine Webseite und strahlt dabei die Freude und die Liebe zu seinem Handwerk aus, die man vielen anderen herzlich wünschen möchte. Für dieses Engagement, persönlich für seine Produkte zu stehen sowie für diese positive Ausstrahlung wurde in diesem Jahr der Sonderpreis geschaffen. Der Sonderpreis ist dotiert mit einem MEWA-Warengutschein in Höhe von 500 Euro.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen