Betrieb -

Telefon-Leitfaden Kunden gewinnen mit professioneller Kommunikation

Telefonieren kann heute doch jedes Kleinkind – was soll daran so schwer sein? Klar, das Smartphone gehört inzwischen zum Alltag. Doch gerade deswegen lohnt es sich für jeden Betrieb, in eine professionelle Kommunikation zu investieren. Denn oft ist es der nette und kompetente Kontakt, der den Unterschied zur Konkurrenz ausmacht.

Themenseiten: TS Auftragsspitzen, TS Büroorganisation, TS Kundenbindung und TS Verkaufsgespräche

„Schreineiüllerwastungott“ – sprechen Sie sich den Text laut vor. Kommen Sie dahinter, was das heißt? Das ist die Schnellversion von „Schreiner Müller, was kann ich für Sie tun? Grüß Gott“. Eine solche heruntergeleierte Begrüßung verwirrt viele Anrufer und führ oft zu der Frage, ob man denn wirklich richtig sei. Egal, ob Sie gerade wichtige Aufgaben erledigen oder in Eile sind: Nehmen Sie sich Zeit für das Telefonat – oder nehmen Sie es besser erst gar nicht an.  

Das Telefon als Kompetenzträger

Damit der Kontakt mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner nicht nur bei einer persönlichen Begegnung oder bei einem Beratungsgespräch angemessen, freundlich und professionell ist, ist es wichtig, dass auch der telefonische Kontakt einen hohen und vor allem einheitlichen Standard erfüllt. Das „Gesamtpaket Handwerksbetrieb“ – Fachkompetenz, Leistung, Service und jede Form von Kontakt – sollte ein stimmiges Bild ergeben.

Standards und Regeln für Gespräche definieren

Damit dies am Markt ankommt, ist es Ihre Aufgabe als Chef oder Führungskraft, dass Sie mit allen Mitarbeitern besprechen, welche Basics beim Telefonieren wichtig sind. Vereinbaren Sie klare Regeln und Standards, wenn Mitarbeiter im Büro, im Laden, im Lager, in der Werkstatt oder auf der Baustelle einen Anruf entgegennehmen oder selbst telefonisch Kontakt aufnehmen.

Lächeln Sie Ihren Ärger einfach weg

Wichtig: Die alte chinesische Weisheit „Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln“, gilt auch für das Telefon. Obwohl Sie Ihr Gegenüber nicht sehen kann, spürt er dennoch Ihr Lächeln. Oder auch Ihren grimmigen Gesichtsausdruck. Deshalb: Egal, was vorher war und wie Ihre Laune gerade ist: Lächeln Sie, bevor Sie zum Hörer greifen – Ihr Gesprächspartner hört es.

Viele gute Gespräche wünscht Ihnen

Ihre Barbara Seidl

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Telefonleitfaden (PDF, 89 kB)

    Nutzen: Die Anleitung erklärt Chefs und Mitarbeiter im Handwerk ausführlich, wie sich mit professionellen Verhalten am Telefon eine gute Beziehung zum Kunden auf- und ausbauen lässt und welche Standards mehr...

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen