22.01.2016 | rm

Digitalisierung: Kompetenzzentrum für das Handwerk

Baden-Württemberg erhält ein Kompetenzzentrum für Digitalisierung. „Das wird auch uns im Handwerk voranbringen“, freute sich Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. Gerade Klein- und Kleinstunternehmen seien auf Unterstützung angewiesen.

Bild: © vm/iStockphoto
Das neue Kompetenzzentrum soll die Digitaliserung im Handwerk unterstützen.

Im Rahmen der Mittelstandsinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ hatte das Bundeswirtschaftsministerium bundesweit Kompetenzzentren für Digitalisierung ausgeschrieben. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) hatte sich in einem Konsortium gemeinsam mit dem Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau sowie verschiedenen Akteuren aus dem Fraunhofer-Verbund beworben. „Die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums zeigt, dass Baden-Württemberg auch bei der Digitalisierung eine Stärke hat, von der die gesamte deutsche Wirtschaft profitieren kann. Das Kompetenzzentrum wird aber vor allem dem regionalen Handwerk und der regionalen Industrie zugute kommen“, so Reichhold.

Der Handwerkstag hat sich in einem Positionspapier zur Digitalisierung das Ziel gesetzt, Kompetenzzentren für den Wissenstransfer auf- und auszubauen, um den horizontalen Austausch zwischen Unternehmen und den Austausch zwischen Wissenschaft und Handwerk zu stärken. Reichhold: „Mit dem Kompetenzzentrum kommen wir diesem Ziel näher, Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Handwerk zu ermöglichen beziehungsweise dort, wo er schon stattfindet, zu intensivieren.“ Die Verzahnung helfe allen Beteiligten, wettbewerbsfähiger zu werden und Wertschöpfung lokal und regional zu erhalten.

Die zusätzlich ausgewählten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren sind:

  • Augsburg (Bayern) unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Projektgruppe Ressourceneffiziente mechatronische Verarbeitungsmaschinen
  • Chemnitz (Sachsen) unter der Leitung der Technischen Universität Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme
  • Hamburg unter der Leitung der Handelskammer Hamburg Service GmbH
  • Ilmenau (Thüringen) unter der Leitung der Technischen Universität Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik im Thüringer Zentrum für Maschinenbau
  • Stuttgart (Baden-Württemberg) unter der Leitung des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation.

Im Jahr 2017 sollen noch weitere Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren dazu kommen, um eine bundesweite Abdeckung sicherzustellen und auch Zentren mit einer themen- bzw. branchenspezifischen Ausrichtung einzurichten. Hierzu ist eine neue Ausschreibung im Sommer 2016 geplant.

 
Schlagwörter
Kommentare und Bewertungen Kommentar schreiben
Durchschnittliche Bewertung dieses Artikels: starstarstarstarstar (0 Bewertungen)
Ihre Bewertung dieses Artikels:

Zum Bewerten klicken Sie bitte auf die Sterne
Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.


Finanzspiegel für Unternehmer

Baugeld* – Juni / Juli 2016
  10 Jahre
15 Jahre
Degussa Bank
1,32% 1,88 %
Gladbacher Bank
1,36 % 1,73 %
Postbank 1,41 % 1,83 %

*Konditionen für Selbständige, Kaufpreis 250.000 Euro, Kredit 175.000 = 70% Beleihung Weiter zu Festgeld, Tagesgeld,
Darlehen und Kontokorrent



Aktuelle Ausgabe | 06/2016

Sonderheft Gründer | Nr.1/2016

Titelbild Ausgabe SH: Gründer 2016

Das Wirtschaftsmagazin für einen erfolgreichen Unternehmensstart