Markt -

Maler des Jahres Die Sieger in sechs Kategorien stehen fest

Die Maler des Jahres 2017 stehen fest. Die Jury kürte Sieger in den Kategorien: Marketing, Innovative Oberfläche, Gestaltungskonzept privat, Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich, Spezial-Arbeitsgebiet und Netzwerk-Projekte.

Ausgelobt wird der Preis von der Malerzeitschrift MAPPE. Der Branchenpreis des Maler- und Lackiererhandwerks wird ausgeschrieben für herausragende Innovationen, Optimierungen und Entwicklungen in unternehmerischer und gestalterisch-technischer Hinsicht, die damit Impulse für neue Lösungsansätze in der Branche setzen.

Die Jury zeigte sich mit der Qualität der eingereichten Arbeiten sehr zufrieden: "Es fällt auf, dass die Qualität der Einsendungen und das Niveau der eingereichten Projekte in diesem Jahr nochmals zugenommen hat." Und Chefredakteur Matthias Heilig (Mappe) unterstreicht: "Der Wettbewerb hat sich in der Branche etabliert. Das zeigt die hohe Zahl der neuen Teilnehmer. Und nicht wenige erkennen den Wert der Auszeichnung und haben erneut eingereicht/teilgenommen."

Die Preisträger im einzelnen und die Begründung der Jury

Reiter GmbH, Raab (Österreich) - Kategorie "Marketing"

Ein Showroom der wirkt

Ein Showroom als Aushängeschild des Betriebs lockt Laufkundschaft, ist Beratungs- und Verkaufsraum zugleich, ein Ort zum Verweilen und ein Ort der Inspiration. Das Unternehmen Reiter setzt diese Potenziale mit dem neu errichteten Showroom am Firmenstandort Raab in Österreich mit einem hohen Qualitätsanspruch um und zeigt die gesamte Bandbreite des Malerhandwerks im Raum.

Die Möglichkeiten der Gestaltung bewegen sich auf hohem ästhetischen und gestalterischen Niveau – nicht nur im Schauraum selbst, sondern auch mit der Bewerbung zu diesem Wettbewerb ist dem Betrieb eine ästhetisch ansprechende Inszenierung gelungen. Die Jury lobt auch den Aufwand, der hinter der Errichtung und Gestaltung des eigenen Showrooms steckt. Diesen musste der Betrieb über Monate hinweg betreiben, um am Ende den Schauraum und damit auch sich selbst als Betrieb gebührend präsentieren zu können. Dieses Projekt war zunächst für eine andere Kategorie eingereicht worden. Für die Jury war jedoch schnell klar, dass es sich hier um ein aufwendiges, mit viel Engagement und Leidenschaft erarbeitetes Marketingkonzept handelt, das sich vor allem langfristig und dauerhaft bezahlt machen wird.

Kolb & Kern GmbH, Aschaffenburg - Kategorie "Innovative Oberfläche"

Kreative Vielfalt

Innovations #1 ist ein Musterbuch von verschiedenen natürlichen Oberflächen, die sich durch einen hohen Grad an Kreativität und innovative Techniken auszeichnen und zudem mit neuen haptischen und authentischen Produkterlebnissen überraschen. Sie lassen sich mit eigens dafür entwickelten Produkten realisieren. Dazu zählen zum Beispiel wiederverwertete, fein gemahlene Materialien wie Metalle, Kaffee oder Lehm, Marmorkalk, Bienenwachslasur und Vulkangestein.

Neben der kreativen Vielfalt der neuen Oberflächen lobte die Jury die hochwertige, dem Produkt angemessene Präsentation für das Beratungsgespräch mit dem Kunden. Die Aufmachung wird dem Produkt absolut gerecht, zeigt exemplarisch die verschiedenen Oberflächen und formiert sich damit zu einem Rundum-Paket, bei dem der Verkaufsgedanke nicht zur kurz kommt.

Malerei + Raumgestaltung Karim Beisel, Keltern - Kategorie "Gestaltungskonzept privat"

Realisierung eines edlen Industrie-Loft-Konzepts

Die Entscheidung fiel der Jury natürlich nicht leicht, da es sich sowohl bei diesem Projekt, als auch bei dem des Konkurrenz-Bewerbers um die Gestaltung eines Lofts handelte. Und beide Teilnehmer sollten, so lautete der jeweilige Auftrag, den reduzierten, kühlen Look industrietypischer Materialien für den Auftrag verwenden.

Den letztendlichen Ausschlag für das Konzept des Malerbetriebs Beisel gab die besonders ansprechende Präsentation. In ihr ist detailliert beschrieben und anhand von aussagekräftigen Bildern veranschaulicht, wie unter Zeitdruck und wenig Kostenaufwand dem großzügigem Raum Struktur verliehen wird und ein geschlossenes, modernes, in sich stimmiges Gestaltungskonzept für ein Gebäude aus den 50er-Jahren realisiert wurde.

Maler Plauen GmbH, Plauen - Kategorie "Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich"

Farben als Muskelstränge

Bei dem Projekt handelt es sich um die Gestaltung eines Treppenhauses in einer Schmerztherapiepraxis, die im selben Gebäude situiert ist wie der ausführende Malerbetrieb selbst. Das dafür ausgedachte Konzept – das Treppenhaus mit Farbverläufen zu gestalten, die Muskelsträngen gleichen – korrespondiert mit der inhaltlichen Ausrichtung des Gebäudes. Die Idee ist nicht nur originell, sondern spiegelt zugleich die Funktion des Gebäudes gestalterisch wider. Der praktischen Umsetzung ging eine exakte Planung voraus, die detailgetreu umgesetzt wurde.

Überzeugt hat die Jury neben dem ungewöhnlichen Gestaltungsansatz auch das Lichtkonzept, das nochmals für einen besonderen Effekt sorgt: LED-Leisten, die an Decken und Wänden angebracht wurden, beleuchten nachts das Innere – die Muskelstränge. Diese sind durch die transparente Glasfassade – die quasi die Haut darstellt – nach außen sichtbar.

Remmers KG VerWANDlung, Bonn-Bad-Goedesberg - Kategorie "Spezial-Arbeitsgebiet"

Die Heu-Tapete

Die Auszeichnung für die Produktion einer Tapete aus Heu und den unterschiedlichsten Blüten erhält der Betrieb für die Kategorie "Spezial-Arbeitsgebiet". Inspiriert von einer Möbelmesse und den dort präsentierten Oberflächen aus gepresstem Heu setzte der Betrieb diese Idee im Bereich der Wandgestaltung um und kreierte die "organoFleur"-Tapete. Damit erfüllt der Malerbetrieb ein für diese Kategorie wichtiges Kriterium, nämlich Produkte in eine neue Anwendung zu transferieren und damit sogar ein für den Betrieb zusätzliches Arbeitsgebiet und Angebot zu schaffen. Dies gelingt der VerWANDlung Remmers KG auf eine solch kreative Weise, dass sich die Jury nicht nur vom Duft der Tapete betören ließ und sich einstimmig darauf als Gewinner festlegte.

Gewürdigt wird damit die Kombination aus Transferleistung, der Entwicklung eines innovativen Produkts, das von außergewöhnlicher Originalität zeugt, und der Adaption auf das Arbeitsgebiets des Malerhandwerks. Die Heutapete ist der beste Beweis, dass sich ein Blick über den Tellerrand lohnt.

Malerei Großbötzl GmbH/Raumdenker, Ried (Österreich) - Kategorie "Netzwerk-Projekte"

Das "Golden Office"

Die Räumlichkeiten eines neu errichteten Bürogebäudes wurden von dem Netzwerk der »Raumdenker« gestalterisch entworfen und umgesetzt. Die Planung und Koordination unterlag hier maßgeblich dem beteiligten Malerbetrieb Großbötzl – ein entscheidendes Merkmal, das bei der Jury Eindruck hinterließ. Das Netzwerk setzt 1:1 um, was die Jury unter einem Netzwerk-Projekt versteht: Realisierte Dienstleistungen, die in einem festen Zusammenschluss geplant und durchgeführt werden, einen Mehrwert und logische Synergien erzeugen.

Bei den "Raumdenkern" sind alle beteiligten Dienstleister unter einer Marke gebündelt, die sichtbar nach außen transportiert wird. Die "Raumdenker" verstehen sich nicht als Kooperation, entstanden aus der spontanen Notwendigkeit am Bau, sondern als institutionalisiertes Netzwerk, das in externen Projekten und Kundenaufträgen aktiv wird. Für diesen hohen organisatorischen Anspruch sowie die perfekte und reibungslose Umsetzung des Auftrags steht das Projekt stellvertretend für die Kategorie "Netzwerk-Projekte".

Die Shortlist-Kandidaten

Jeweils ein bis drei Firmen haben es mit ihren Ideen und Konzepten in den einzelnen Kategorien auf die Shortlist geschafft. Hier alle Nominierten im Überblick:

Kategorie "Marketing"

  • Maler Knoll aus dem oberbayerischen Kaufering
  • Reiter Farbe.Raum.Fassade. aus Raab im oberösterreichischen Innviertel
  • Schwarz GmbH aus Arnstorf in Niederbayern

Kategorie "Innovative Oberfläche"

  • Kolb & Kern im unterfränkischen Aschaffenburg
  • Jäger Wandkultur in Kreuzau  in Nordrhein-Westfalen

Kategorie "Gestaltungskonzept privat"

  • Malermeister Georg Maier im oberbayerischen Pfaffenhofen an der Ilm
  • Karim Beisel Malerei + Raumgestaltung in Keltern, im badischen Enzkreis
  • Malermeister Klaus Weniger in Friedersdorf im Landkreis Görlitz in Sachsen  

Kategorie "Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich"

  • Maler Plauen in Plauen im sächsischen Vogtland
  • Kolb & Kern in Aschaffenburg
  • Maler Matter AG aus der Schweiz, genauer in Baar im Kanton Zug

Kategorie "Spezial-Arbeitsgebiet"

  • Hanno Dietrich Malerwerkstatt in Schwabach in Mittelfranken
  • VerWANDlung Remmers KG in Bonn
  • Schönherr Malerwerkstatt in Stuttgart

Kategorie "Netzwerk-Projekte"

  • Malerei Großbötzl GmbH/Raumdenker
© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen