08.01.2016 |

Blitzer-Apps: Benutzung verboten

Das Oberlandesgericht Celle (Az.: 2 Ss (OWi) 313/15) hat die Verurteilung eines Autofahrers zu einer Geldbuße von 75 Euro bestätigt, weil er während der Fahrt ein Smartphone mit einer sogenannten Blitzer-App benutzt hatte.

Bild: © S. Engels/fotolia
Blitzer-Apps warnen vor Radarfallen, sind aber verboten.

Damit werde das Smartphone zu einem verbotenen technischen Gerät zur Anzeige von Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Mit Installation und Nutzung der Blitzer-App erhalte das Smartphone über seine sonstigen Zwecke hinaus die zusätzliche Zweckbestimmung eines Blitzer-Warngerätes. Die App muss nicht mal funktionieren. Entscheidend sei, dass das Smartphone vom Autofahrer zur Warnung vor Blitzern eingesetzt werden sollte.

 
Kommentare und Bewertungen Kommentar schreiben
Durchschnittliche Bewertung dieses Artikels: starstarstarstarstar (0 Bewertungen)
Ihre Bewertung dieses Artikels:

Zum Bewerten klicken Sie bitte auf die Sterne
Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.


Finanzspiegel für Unternehmer

Baugeld* – Juli / August 2016
  10 Jahre
15 Jahre
Postbank
1,22% 1,65 %
Degussa Bank
1,27 % 1,78 %
Deutsche Bank
1,29 % 1,87 %

*Konditionen für Selbständige, Kaufpreis 250.000 Euro, Kredit 175.000 = 70% Beleihung Weiter zu Festgeld, Tagesgeld,
Darlehen und Kontokorrent



Anzeige

Boxenstopp für Ihre Handwerksgeräte:

Boxenstopp

Der Geräteservice bietet Ihnen einen schnellen Reparaturservice

Aktuelle Ausgabe | 07/2016

Sonderheft Gründer | Nr.1/2016

Titelbild Ausgabe SH: Gründer 2016

Das Wirtschaftsmagazin für einen erfolgreichen Unternehmensstart