08.01.2016 |

Blitzer-Apps: Benutzung verboten

Das Oberlandesgericht Celle (Az.: 2 Ss (OWi) 313/15) hat die Verurteilung eines Autofahrers zu einer Geldbuße von 75 Euro bestätigt, weil er während der Fahrt ein Smartphone mit einer sogenannten Blitzer-App benutzt hatte.

Bild: © S. Engels/fotolia
Blitzer-Apps warnen vor Radarfallen, sind aber verboten.

Damit werde das Smartphone zu einem verbotenen technischen Gerät zur Anzeige von Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Mit Installation und Nutzung der Blitzer-App erhalte das Smartphone über seine sonstigen Zwecke hinaus die zusätzliche Zweckbestimmung eines Blitzer-Warngerätes. Die App muss nicht mal funktionieren. Entscheidend sei, dass das Smartphone vom Autofahrer zur Warnung vor Blitzern eingesetzt werden sollte.

 
Kommentare und Bewertungen Kommentar schreiben
Durchschnittliche Bewertung dieses Artikels: starstarstarstarstar (0 Bewertungen)
Ihre Bewertung dieses Artikels:

Zum Bewerten klicken Sie bitte auf die Sterne
Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.


Finanzspiegel für Unternehmer

Baugeld* – August / September 2016
  10 Jahre
15 Jahre
Degussa Bank
1,17% 1,68 %
Postbank
1,22 % 1,68 %
Deutsche Bank
1,29 % 1,87 %

*Konditionen für Selbständige, Kaufpreis 250.000 Euro, Kredit 175.000 = 70% Beleihung Weiter zu Festgeld, Tagesgeld,
Darlehen und Kontokorrent



Anzeige

Krankenversicherung im Handwerk

INTER QualiMed

Gerade Sie als Handwerker benötigen eine Krankenversicherung die sich flexibel an jede Lebenssituationen anpasst und Ihnen einen umfangreichen Leistungskatalog bietet.

Aktuelle Ausgabe | 08/2016

Sonderheft Gründer | Nr.1/2016

Titelbild Ausgabe SH: Gründer 2016

Das Wirtschaftsmagazin für einen erfolgreichen Unternehmensstart